Topographia Hassiae: Caub

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Bensheim Caub Heppenheim →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikisource-logo.png   Kaub in Wikisource            Wikipedia-logo.png   Kaub in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T86]
Caub (Merian).jpg
[XXIII]
Caub.


Ein Pfältzisch Stättlein am Rhein / so ein kleines VnterAmpt hat. Matth. Quade, in Teutscher Nation Herrlicheit schreibet / daß Caub ein Pfältzisch Stättlein / mit einem Bergschloß; davon nicht weit ein kleines / jedoch schönes / vnd starck erbawtes Schloß / mitten im Rhein / auff einem Felsen / so die Pfaltz genant werde / vnd der letzte Ort auff dem Rhein der Pfaltz zuständig / seye. Anno 1504. in dem Pfaltz-Bayrischen Krieg / wie in einer Verzeichnuß stehet / hat der Landgraf auß Hessen / besagtes Caub vergebens belagert; hatte sein Lager gegen Bacherach vber. Anno 1631. den 25. Decembris, vnd Anno 32. den 8. Januarij / haben die Hessischen besagtes Caub / vnd das Schloß Gudenfelß dabey; wie auch gedachtes bey einem Hackenschuß davon mitten im Rhein / gelegen schönes Schloß / die Pfaltz / eingenohmen; nach dem Marggraf Spinola / mit seinen Spaniern / vorhero / in dem Böhmischen Krieg / solche Orth erobert / vnd besetzt hatte. Vnd hat Hessen Darmstat den Zoll allhie zu Caub noch im Jahr 1642. genossen.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →