Topographia Hassiae: Friedewald

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Fridberg Friedewald Fulda →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Friedewald in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[64]
Friedewald.


Friedewald / ein Fürstlich Nieder Hessisches schönes Schloß / in einem der grössesten Hessischen Wälde / ein Meyl von Herßfeld / vnd fast in dem Sullingswalde (daran es viel stattliche Gründe / vnd Weyden / auch schöne Forellen Teiche / vnnd Bäche / hat / vnnd darinnen man noch sehr viel Merckzeichen von verwüsteten Dörffern / Kirchen / vnnd dergleichen / findet /) vnder dem Dreyenberge / welcher auch ziemlicher Höhe / vnd in seinem Vmbkreiß fast dreyeckicht ist; sampt dem Dorff / vnd den hohen Bergen nach zu rechnen / in einem Grunde / doch auff einer höhe / gelegen. Ist ein altes steineres / mit dicken Rundelen / vnd ziemblichen Wassergräben / versehenes Jagdhauß / in dessen Vorhof ein herrlicher Kumpff / vnd Springbrunnen / auch von so grossen Steinen / wie die Säulen zu Hirschfeld gehauen / stehet; massen dann es einen fast dergleichen / doch nicht allzugrossen Steinbruch in diesem Ampt / bey dem Hof Weissenborn / hat. Diesen Orth erkauffte umbs Jahr 1480. Landgraf Henrich / (daran zuvor drey Geschlecht vom Adel gehabt / die Reckroden / Milnroden / vnd Altenberg) vnd brach dz alte Schloß ab / bawt ein Fürsten Sitz / vnd macht es fest. Allhie versambleten sich Anno 1551. wegen Erledigung Landgraff Philipsen zu Hessen / sein Sohn / Landgraff Wilhelm / Churfürst Moritz zu Sachsen / Marggraf Albrecht von Brandenburg / vnd Johannes Fraxineus, Bischoff von Bajona, deß Königs in Franckreich Gesandter. Als sie nun im Rath bey einander gewesen / vnd den Krieg beschlossen / so ist ohngefehr ein so heller Blitz / vnd Donnerschlag kommen / der das gantze Schloß dermassen erschüttert / daß auch die Fürsten erschrocken / vnd es für ein böses Zeichen haben halten wollen. Aber Fraxineus, ein belesener Mann / rief laut mit frölicher Stimm / daß solches einen guten Außgang ihres Vorhabens anmelde / vnnd bedeute / inmassen dann auch solches ihrer seits wahr worden ist. Den Marstall allhie / oben am Teiche gelegen / hat Anno 1583. obhochgedachter Herr Landgraf Wilhelm / die Meyerey aber sein Herr Sohn / Landgraf Moritz / in An. 1596. wie auch die newe lange Schewer in An. 1601. vnd den newen Marstall folgenden Jahrs gebauet. Es ist aber dieses Schloß / im nächsten Krieg / biß auffs Jahr 1641. dreymal eingenommen; aber allezeit / von den Hessischen / mit Kriegslist / wider bekommen worden; welches auch im Jahr 48. den 9. Hornung / Alten Calenders / geschehen / da solches Hauß Friedewald der Hessisch General Wachtmeister / Herr Carl Rabenhaupt / abermals mit List erobert hat; wiewol vorhero / einsmals / der newe Marstall / sampt seinen schönen Zimmern / für die Hofstatt / biß auff eine seite abgebrant worden ist. Ob aber solches Anno 1647. da sich dieses Hauß / wie auch das Hauß Wolkersdorff / an die Chur-Bayrischen ergeben / oder noch vorher geschehen / daran ermangelt gewisser bericht. Das darzu gehörige Ampt ist zwar an Dorffschafften klein; (dann deren / sampt dem Gericht Heringen nur 9. seyn) Aber / wegen deß gedachten Sullingswalde / an Mast: vnd Forst-Gefällen / sehr reich. Es entspringen / zu besagtem Friedewald / im Dorff / zwey Wasser / vnfern von einander / deren das eine gegen Abend / nach der Fulda; das ander gegen Morgen in die Werra fleust.


  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →