Topographia Hassiae: Haina

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Häger Haina Hain in der Drey Eych →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Kloster Haina in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T24]
Heina (Merian).jpg
[82]
Haina.


Ist ein vornehm Münchs-Closter Cistertienser Ordens gewesen / gantz zierlich vnd weitläuffig gebawet; jetzo der vornehmbste hohe Hospital in Hessen / reich von Einkommen / vnd wol mit Wälden / Ackerbaw / Teichen / vnd anderem versehen. Wie es dann an einem grossen Waldt ligt / auß [83] welchem beyd Baw- vnd Fewrholtz zur Nothurfft vnd aller gnüge genommen werden. Was es vor Dörffer / Güter / Zehenden / habe in den Aemptern vnd Vogtheyen Rosenthal / Loelbach / Wolckersdorff / Franckenberg / Schonenstein / besiehe bey J. Leznero, der von diesem hohen Hospital ein eygenen Tractat beschrieben / cap. 3. [?].[ws 1] Wie das Closter Haina begütert worden. Der auch im folgenden vierdten Capitel beschreibet das gantze Gebäw / als den Creutzgang / Capitel- Gast- Krancken- Wasch- Schlaff- Back- Braw-Häuser. Item die Mühle / Schneydmühl. Wie auch im 6. Cap. das Kirchengebäw / darin ein Glock zu finden mit folgendem Verß:

Da veniam Christe, plebs supplicat et sonus iste.

Dessen Giesser villeicht gewesen Severin Hase Colonensis, welches man muthmasset / weil drey Hasen mit 3. Ohren darinn zu sehen. Die Graffen von Ziegenhain / auff welcher Graffschafft Grund vnnd Boden es gelegen / haben allhie ihre Sepultur gehabt / wie dann zu sehen Graffen Johannsen Gräbnuß / deren der eine An. 1558. der ander 1453. gestorben. Der Durchl. vnd Hochgeborne Fürst vnd Herr / Herr L. Philips zu Hessen / hat dieses Closter oder Hospital zu Vnderhaltung 500. armer gebrechlicher Manns-Personen Christlich deputirt An. 1527. wie dieser löbliche Fürst auch anderer Stiffter vnd Clöster Einkommen zu Schulen vnd armer Leuthe Erhaltung gewendet; Als die Clöster zu Marpurg / das Augustiner Closter zu Alsfeld hat er an die hohe Schul zu Marpurg / verwendet: Grunaw / Merckshausen / vnd Hofheim / vor arme Weibs-Persohnen / Höckelem / vor die Pfarrers-Wittwen / Kaufungen / vor die Adeliche arme Jungfr. zur Morgengab / Rotenberg vor die verlebte Pfarrern verordnet. Als Herr Landgraff Philipp zu Hessen / im Jahr 1530. besagtes herrliche Closter Haina / oder Heyna / zu einem Spital machte / hat er in der Kirchen an einem Stein / vnd in der vornehmsten Gast-Stuben / an eine Tafel / mit güldenen Buchstaben diese Reymen schreiben lassen:

GOtt helff verbreiten mir dein Ehr /
Das ist mein höchster Wunsch / vnd Begehr;
Darnach / das ich dein Volck regier /
Daß wir allbeyd gefallen dir /
Vnd was ich hie gestifftet hab /
Daß solches nicht werd g’stellet ab;
Vnnd wer das thut / den straff dein Hand /
Mit Armuth / Kranckheit / Sünd / vnd Schand /
Biß daß Er deinem Willen gefall /
Erkenn / vnnd thue: Sprecht Amen all.

Der erste Vorsteher deß Hospitals Haina ist gewesen Heintz von Ludder / dessen Bildnuß daselbst in einem auffgerichteten Stein schön außgehawen. Ist ein dapfferer trefflicher Mann gewesen / den Landgraff Philips zum Hauptmann vber die Vestung Ziegenhain gesetzt / da er sonderlich sein Muth / wie auch sein Trew gegen seinen Lands-Herrn sehen lassen / wie drunden bey Ziegenhain zu sehen. Dieses Heintzen von Ludder gedencken Cyriacus Spangenberg / im 2. Theil seines Adelsspiegels l. 5. c. 10. Johan. Manlius T. 3. Loc. Com. tit. de Studiis. Was ferrner da geordnet worden von den Fürsten zu Hessen / befindet sich bey dem gedachten Letzner.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Zeichen in der Vorlage nicht erkennenbar.
  ← Häger Haina Hain in der Drey Eych →