Topographia Hassiae: Itter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Immenhausen Itter Käppel →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Thalitter in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T32]
Itter (Merian).jpg
[96]
Itter.


Dieser Orth hat den Nahmen von dem Fluß Itter / so in die Eder sich ergeust. Hat vor Zeiten seine besondere Herren gehabt / dahero solche ihren Titul geführt / vnd behält annoch den Nahmen einer Herrschafft / welche vmbs Jahr 1361. an das Fürstenthumb Hessen ist kommen / vnter Landgraff Henrichen / von welchem der letzte Herr von Itter / wegen einer Mordthat an seinem Vetter begangen / mit Hülff deß Bischoffen von Mäyntz vberzogen / vnd im Closter Haina gefänglich gehalten ward. Der Ackerbau dieses Orts ist etwas schwer / weil der Acker fast hoch oben auff dem Gebürg vor dem Gehöltz ligt / vnd wegen Vnart deß Orts schwere Mühe vnd gute Düngung erfordert. Das Wasser / die Itter genandt / gibt gute Forellen. Es ist auch ein grosser Salmenfang in dieser Herschafft: Das Schloß / so die Herrn von Itter vor Zeiten bewohnet / wird genent Voël / oder Völa / vnd ligt auff einem Felsen. Sind allda der newe Baw / darinn der Amptmann dieser Herrschafff wohnet / der Waldeckische Baw / der groß Marstalsbaw; die groß Cent-Schewer; der Viehhoff / darinn deß Schaffmeisters Behausung; der groß Schaffstall. Die Schäfferey ist hierumb gut.

Siehe von der Mord-that / welche an dem Fürstlichen Darmstättischen Rath / vnnd Amptmann der Herrschafft Itter / Johann Christoff Koben / damaln Fürstlichen Gesandten / vnd einem bey sich gehabten Cornet / durch einen Nieder-Hessischen Obrist Lieutenant / Namens Rätschin / zu ende deß Jenners / Alt. Cal. Anno 1645. volbracht worden / den Fünfften Theil deß Theatri Europaei, pag. 692. seqq.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →