Topographia Hassiae: Licha

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Libenschied Licha Lichtenaw →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Lich in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T36]
Licha (Merian).jpg
[99]
Licha.


Ist ein lustiges Gräflich Solmisches Stättlein / in der Wetteraw / an der Wetter/ gar schön gelegen / so nicht viel vber drey hundert Jahr alt / vnd anfänglich von etlichen Dorffen in diesem Bezirck zusammen gezwungen worden / wie Dilichius pag. 68. redet. Hat einen Thumb / vnd ist das Schloß / darinn theils Grafen von Solms Hof halten; wie auch ausser dem Stättlein nicht gar ein halbe Meyl wol zu sehen das schöne vnnd reiche Closter Arnspurg / welches bey diesen Kriegs-Vnruhen gantz spolirt / die Orgeln darauß genommen / vnd die Bibliothec distrahirt worden. Nicht weit von dannen ist Hungen / ein Gräflich Solmisch Stättlein vnd Schloß.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →