Topographia Hassiae: Mariebron

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Ludwigstein Mariebron Marpurg →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Kloster Marienborn in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[100]
Mariebron / oder Märgenbron.


Ist ein Closter in der Graffschafft Isenburg / welches Ludwig Graf zu Isenburg im Jahr 1286. mit vielen Freyheiten begabet / darzu auch gegeben worden die Einkommen deß Closters Haugk / cum omnibus alimentitijs suis de consensu et licentiâ Venerabilis Domini VVernheri, Archiepiscopi Moguntini, loci ejusdem Dioecesiani, ut et approbatione omnium liberorum, Henrici, Ludovici, VVilhelmi, Friderici, etc. wie die Wort sind im Donation Brief / welchen bekräfftiget hat Clemens Papst zu Rom.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →