Topographia Hassiae: Ludwigstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Lichtenaw Ludwigstein Mariebron →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Burg Ludwigstein in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T51]
Ludwigstein (Merian).jpg
[100]
Ludwigstein /


Ein Berghauß in Niderhessen / auff einem hohen runden Hügel / oder Hain / vnd an einer krümme der Werra / gegen dem Hause Hanstein / (das jenseit der Werra auff dem Eichsfeld sehr hoch liget / vnd deren von Hanstein Stammhauß ist) gelegen. Man findet in alten Schrifften / daß dieses Hauß Ludwigstein / zur Zeit Landgraf Ludwigs deß Ersten zu Thüringen / vnd Hessen / durch hülffe deß Teuffels / vnd der schwartzen Kunst / in einer Nacht / aufferbaut worden seye / zur zeit / als die Fürsten / mit den Hansteinern / vnd andern damals verfehdeten Edelleuten / gekrieget. Vnd siehet man noch / an einer Ecken dieses Hauses / ausserhalb / gegen dem Hause Hanstein / einen grossen Monstrosischen abscheulichen Kopff / vnd seltzames Gesichte / in Stein gehauen / welches deß geschwinden Baumeisters Ebenbild seyn solle. Bey diesem Hause / hat es / an der Werra / gute Fischereyen / vnd zu nächst am Hause / auffm Berge / ein fein Vorwerck / vnnd nicht weit davon / im Dorff Wendershausen / noch eines / wie auch im Wald / zu Ruckeroda. Das zu diesem Schloß Ludwigstein gehöriges Ampt / so dem Landfürsten zuständig / ist nur von 6. oder 8. Dörffern; hat auch wenig hohe Wälde / oder Wildbanen. Seind alles Vorgebürge deß Meißners / vnnd wird das Gehöltz vnd Reisig / zum Saltzwerck / nach Allendorff / verbraucht. Es stosset auch dieses Ampt an das Allendorffische Gebiet; Jenseit aber der Werra gräntzet es an das Eischfeld / oder Eichsfeld. Die Gelster / welches ein starcker Forellenbach / scheidet das Ampt in der mitten / vnd leufft durch die Statt Witzenhausen / allda es auch / nach dem es etzliche Mühlen getrieben / in die Werra fleust. Hat sonst noch zween andere / als den Rieder- vnnd Wilhelmshauser / Bach.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →