Topographia Hassiae: Ortenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Nidda Ortenburg Plesse →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Ortenberg in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T40]
Orttenberg (Merian).jpg
[111]
Ortenburg.


Zwischen der Graffschafft Hanaw / vnd Nidda / ligt in der Wetteraw / die Herrschafft / Stättlein / vnd Schloß Ortenburg / so ein Gemein / oder Ganerben Orth / daran auch Isenburg theil hat; vnd dann auch der Glauberg / auff welchem vor Zeiten ein grosse feste Statt gelegen / so vom Land-Volck zerstöret worden. Auß den Steinen derselben sind der Fleck Glauberg / das Closter Conradsdorff / vnnd andere vmbligende Oerter erbauet worden. Im Jahr 1366. haben Adolff Johann vnd Gerlach / Grafen zu Nassaw / Conrad Herr zu Trimperg / vnnd Conrad sein Sohn / Conrad / Herr zu Weinsberg / vnd Eberhard / Herr zu Epstein / ein Burg-Frieden allhier auffgericht. Im Jahr 1389. verpfändet Herr zu Epstein / vnnd Gottfried / sein Sohn / Herrn Johann von Isenburg einen vierdten Theil an dem Schloß Ortenberg / an Burg vnd Statt.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →