Topographia Hassiae: Plesse

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Ortenburg Plesse Rauschenberg →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Burg Plesse in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T41]
Plesse (Merian).jpg
[111]
Plesse / oder Pleß /


Ein Hauß / vnd Herrschafft / ein halbe Meyl / vnderhalb Göttingen / an der Leina / zwar das Hause / oder Schloß / ziemlich weit von solchem Fluß / an einem Eck deß Waldes / auff einem sehr hohen Berge / gelegen: Ist ein Reichs Baronatus, oder freye Herrschafft / vnd dz Schloß von vnderschiedlichen sehr alten Gebäuen / doch grossen raums / vnnd mit allerley zu einem solchen Berghauß nöhtigen Gelegenheiten wol versehen; hat auch einen sehr tieffen durch den Felsen gehauenen Brunnen / hohe Mauren vmbher / vnnd Ostenwerts / gegen dem Wald / oder der ebene deß Bergs / einen tieffen in den Felsen gebrochenen Graben; Westenwerts aber / einen vberauß herrlichen fernen Prospect / oder Außsehen / ins Land zu Hessen / vnd Braunschweig / zwischen der Weser / vnnd Leina; da man eine grosse menge [112] Schlösser / Stätte / vnnd Dörffer / zehlen kan. Vnd seyn auff diesem Hause / zween sehr hohe / vnnd dicke steinerne Thürne / von welchen man sich gewaltig wehren kan. An diesem Plesser Schloß-Berge / wächset das Eiben-Holtz sehr häuffig vnd findet man dessen in Hessen nirgend / als am Boyneburgischen Schloßberge / vnd gegen Witzenhausen ein wenig / an einem Berge / der Badestein genannt. Vnderm Hause Pleß / im Dorff Ediggehausen / ligt ein sehr treffliches Vorwerck / welches / vom Schloß / mit dem Geschütz / defendirt / vnnd frey gehalten werden kan. Sonst hat diese Herschafft noch vnderschiedliche schöne Dörffer / sonderlich an der Leyna den schönen grossen FleckenBoventen / welcher auch Statt gerechtigkeit hat; darinnen etzliche stattliche Höffe / vnd / vmb diesen Flecken / wie auch das Dorff Angerstein / einen sehr trefflichen Fruchtwachs vnnd kan diese Herrschafft / die zwar einen geringen Bezirck hat / in friedens Zeiten / an allerhand Gefällen / etzliche viel tausendt Gülden Renten auffheben; hat auch seine stattliche Forellen-Bäche / vnnd Teiche; sonderlich zwischen Ediggehausen / vnd Angerstein / findet man / vnder einem sehr grossen Steinfelsen / welcher vberall mit grossen schattichten Eichbäumen vmbgeben / einen trefflichen starcken klaren Brunnen / welcher mit einem grossen Geräusch hervor bricht / vnd stattliche Forellen führet / auch so baldetziche Mühlen treibet. Dieser Brunn wird die Marienspringe genannt. Die andere Dörffer zum Hauß Plesse gehörig / ligen zwischen den Plessischen / vnnd Hardenbergischen Gehöltzen / vnd heissen Reyershausen / Byllingshausen / Spanbeck / vnnd Holtzeroda; bey welchen man auch noch einen grossen Thurn / von einer Statt / oder Flecken / Möseborn genannt / siehet / so dabevor daselbsten gelegen. Fürters / vnderhalb der Herrschafft Pleß / an der Leyna / zwischen dem Hause Hardenberg / vnd dem Eischfeldischen Stättlein Nörthen / ligt das Closter Steine /auch dieser Herrschafft Pleß gehörig; dabey ein stattlicher Ackerbau. Nicht weniger / besser hinab / gegen der Statt Northeim vber / an der besagten Leyna / ligt in einer sehr anmuhtigen / vnd guten fruchtbaren Gegend / das Closter Höckelheim / allda die Herren zu Pleß ihre Begräbnuß gehabt; so aber Anno 1624. in dem Dennemärckischen Kriegswesen / mehrertheils eingeäschert worden. Offtgedachtes Wasser die Leina ist zwar nit Schiffreich / doch sehr tieff / vnnd eines weiten / oder langen Flusses / vnd ein Hauptstrohmb deß Fürstenthumbs Braunschweig. Entspringt auffm Eichsfelde / bey dem Hauß Rüstenborg; laufft förters bey den Stätten Göttingen / Northeim / Einbeck / Allfeld / Hanover / hin / in die Aller / so Schiffreich / vnd endlich sich in die Weser ergeusset.

Es ist ein altes vnnd vornehmes Geschlechte in Sachsen gewesen / die Herren zu Plesse genannt / von welchen die benachbarte vom Adel / auch Bürger in Stätten / viel Praedia, Höfe vnd Güter Lehens weise innen haben. Dieses Geschlecht ist durch Absterben Herrn Dieterichs deß Letzten erloschen.

Das letzte Theil ihrer Geburts-Linien verhält sich also:*

 
 
 
Dieterich der Dritte.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dieterich der Vierdt.
 
 
 
 
Gotschalck.
Wilhelm / ἄπαις
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gotschalck.Joh.Dieterich der
fünffte starb
1571.
Frantz starb
ohne
Kinder.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christoff starb vor
dem Vatter 1567.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Walpurga dieses Tochter / ward zur
Ehe genommen von Graf Frantzen
zu Waldecken / Joannis Pii Sohne.
 


Darnach als diese Herren zu Plesse alle mit Todt abgangen / ist die Herrschafft mit allen ihren Rechten vnd Gerechtigkeiten von Herrn Landgraf Wilhelmen zu Hessen / als Lehen-Herren / eingezogen worden. Im Jahr 1582. nahm zur Ehe Walpurg / Fräwlein von Plesse / die letzte ihres Stamms vnnd Nahmens / Frantz / Graf zu Walddeck.

Besagter der Zeit Fürstlich Nidern-Hessischen Herrschafft Pleß Monatlich einfacher Reichs-Anschlag / in der Matricul / ist 12. fl. vnnd / zu Vnderhaltung [113] deß Cammergerichts zu Speyer / nach dem alten 3. nach dem erhöchten Anschlag aber 5. flor.

  ← Ortenburg Plesse Rauschenberg →