Topographia Hassiae: Schlüchter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Schlitz Schlüchter Schmalkalden →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Schlüchtern in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T45]
Schlüchter (Merian).jpg
[119]
Schlüchter.


Ein Stättlein vnnd vornehmes Closter / so Solitariense Coenobium genannt wird / gleich an den Fuldischen Grentzen / aber in der Herrn Graffen von Hanaw Gebiet / vnnd Würtzburgischen Dioecesi, gelegen; In Vorzeiten ist solch Closter in eine Schul verwandelt / vnnd der Reformirten Religion gewesen; vnnd gleichwol hat der Vorsteher desselben den Nahmen eines Abbts / vnnd wann er gestorben / seine Begräbnuß in der Closters Kirchen / vnder den andern Aebbten gehabt; welches aber dem Jesuiten Christophoro Brouvero lib. 2. Antiquitat. Fuldens. cap. 10. pag. 145. gar nicht gefallen thut: Daselbst er auch wider Thuanum schreibet / welcher sage / dz Petrus Lotichius zu Schlüchter / [120] einem Stättlein am Drusenberg gelegen / geboren worden; von welchem alten Nahmen man aber in dieser LandsArt nichts wisse / vnd er für Solitariis, Schlüchter / vnnd Traseberg in den Buchen / an dessen Wurtzeln dieses Stättlein gelegen / gesagt haben solte. Vnnd nennet er den besagten Petrum poëtam meliorem, quàm cultorem religionis avitae. Besiehe J. Hagium in vitâ Lotichii pag. 409. Was aber besagtes Stättlein Schlüchter anbelangt / so gehöret es noch den Herren Graffen von Hanaw / vnd weil es an einem heimlichen Ort / soll es Solitaria, oder Schlüchtern / vom schleichen / genennet seyn.

Es ist besagtes Closter / mit aller Zugehör / A. 1626. dem 10. Decembris / am Käyserlichen Hoff / dem Stifft Würtzburg zuerkant; gleichwol Herren Graffen Philip Moritzen zu Hanaw / seine gerechtsame außzuführen / vorbehalten worden. Anno 1627. wurden hierauff / den 15. Aprilis / die Executoriales publicirt / vnd daß folgende acht vnnd zwantzigste Jahr / den 23. Mertzen / dem Herrn Landgraffen zu Hessen / die Executions-Commission anbefohlen; wie hievon / vnter andern / in deß Caroli Carafae Germania Sacra restaurata zu lesen; daselbsten auch / in den angehenckten Decretis, pag. 38. deß Niderländischen Drucks / zu finden / daß im Jahr 1623. den 30. Weinmonats / Newen Calenders / dem Graffen von Hanaw / vom Käyserlichen Hoff auß / aufferlegt worden / den Pfarrern zu Rudigkaim abzuschaffen / vnnd dem Johanniter Orden zu Franckfurth hierin keinen Eintrag zu thun.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →