Topographia Hassiae: Spangenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Sontra Spangenberg Staden →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Spangenberg in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T47]
Spangenberg (Merian).jpg
[131]
Spangenberg /


Schloß / Statt / vnd Ampt / ist eines der vornehmbsten Aempter deß Fuldastrohmbs / mehrentheils Jenseit / wie auch eins theils nach der Werra / im Riedforst / vnd eitel hohen Bergen gelegen / sonst allenthalben vmbher Hessen zuständig. Dz Schloß ligt vorm Walde / / auff einem ziemblichen hohen Berge / welcher daher der Spangenberg genennet wird / weil an demselben / wie auch an einem Hügel gegen vber eine grosse menge kleiner runder Steinlein gefunden werden / die alle von Natur ein Zeichen / wie eine Spange / auff sich haben / so wunderbarlich zu sehen. Das Schloß ist ein sehr altes / hohes Gebäu / länglicht gebauet / doch gantz geschlossen / vnd hat eine Durchfart; ist sonst voller alter Antiquitätischer Fürstlicher Gemächer / hat auch einen feinen Fürstlichen Saal / welche / wie auch andere Gemächer / nach / vnd nach / von den Landsfürsten / sein erbauet / vnnd verbessert worden; hat auch einen stattlichen vber 60. Klafftern tieff / durch den Felsen / gebrochenen Brunnen / welcher / durch Esel / in einem grossen Rade / aufgezogen wird / dardurch in wenig Zeit / die Cisternen / so eine grosse menge Wassers erhalten / erfüllet werden können. Vmb das Schloß hat es erst einen hohen / vnd mit vielen Thürnlein verwarten steinern Zwinger / vmb denselben einen sehr tieff in Felsen gehauenen weiten Graben / worüber an beyden seyten deß Schlosses starcke Zugbrucken gebauet seyn. Folgends hat vmb diesen Graben Landgraf Wilhelm der Fünffte einen hohen erdenen Wall / mit gehörigen Palisaden / setzen / vnd den Ort befestigen / auch mit etzlichen Metallinen Stucken / vnnd anderer Munition / genugsamb versehen lassen. Die Statt selbsten ligt nächst vnterm Schloß / auff einem Hügel / vnnd gleich demselben / wie auch das Dorff Elbersdorff vnterm Schloß / zwischen den beyden starcken Forellen Bächen / die Pfeiffe / vnd Essa / genant. Diese Statt ist zwar ziemblich gebauet / doch von keiner sonderlichen grösse / hat aber vnterwerts gegen Elbersdorff eine Vorstatt; vnd ist diese Statt An. 1637. bey einem Feindlichen Einfall / vnd daher entstandenem harten Scharmützel / durch [132] welchen die Feinde wider herauß geschlagen worden / im Abzug / von Ihnen / angesteckt / vnd fast der dritte theil abgebrant worden.

Das Ampt bestehet ohngefehr in 26. Dörffern / welche alle fast in sehr tieffen Gründen / an schönen herrlichen Fischwässerlein ligen / vnnd begrifft die helffte deß Riedforsts / so eine treffliche / vnd alte Wildbahn ist / in sich. An der Fulda hat es eine feine ebne / auch etwas Weinwachs; in welcher Gegend / bey dem Dorf Alten Morschen / das schöne / sehr lustige / vnnd weit vmbfangene Closter Heyda liget / welches gantz noch von Stemen / sampt der Kirchen / in seinem quadrat / vnd Clösterlicher Form / stehet / durch Landgraf Moritzen aber / die Ingebäw etwas verändert / vnd sehr viel vornehme Fürstliche Säle / Gemächer / vnd Cammeren / darinnen gebauet worden / daß ein grosser Fürstlicher Hofstat allda wol wohnen kan. Hat zwo schöne / liechte / vnnd hohe Creutzgänge / vber einander vor den Gemächern rings vmbher gehen / dazwischen ein Lustgärtlein / vnd im vntern Creutzgang / neben einem schönen gewölbten Saal / vnnd Gemächern / alle zur Haußhaltung gehörige Zimmer. Die Kirch ist vberauß schön hoch / liecht / hell / vnd zierlich angestrichen / vnnd hat das Gewölbe / so doch sehr weitläuffig / keine Säulen. Vmb die Kirche / vnd Closter / hat es einen schönen Lust: vnd Baumgarten / gegen vber / wiewol alles in der Ringmauer / hat auch viel andere gantz von steinen auffgeführte Scheuren / Stelle / vnnd andere zur Haußhaltung gehörige Gebäw / vnnd mitten auffm Hofe einen schönen von Stein außgehauenen doppelten Springbrunnen. An dem Closter ligt / in einer schönen weiten ebenen Awe / an der Fulda / der dem Closter zugehörige Acker: vnd Wisenwachs beysammen / dahin ein sehr treffliches außsehen / in welchem man auch / an einer Ecken / auff einem Felsen / die Gemäuer von der alten Walfart deß Cappelbergs siehet; in gleichem bey dem Dorff Camefeldt / einen grossen Felsen / von schönem weissen Alabaster / darauß grosse Tafeln / vnnd Steine / gebrochen werden / davon auch die Capell zu Rotenberg / Item ein vornehmes Gemach zu Cassel / vnnd die Fürstlichen Begräbnuß daselbst / gebauet worden. Vnnd findet man dieses Alabasters zwischen Rotenberg / vnd Morschen / zu beyden seyten der Fulda / sehr viel / auch nunmehr rothbraunen Marmor / mit bunten Adern. Auß dem Alabaster wird auch ein schöner gleissender Gips gebrant / so zu ansehenlichen Gebäuen sehr gebraucht wird. Zwischen alten vnd neuen Morschen / ligt auch ein höltzerne Fahrbrucken / vnnd Landstrasse vber die Fulda / dabey eine Schleusse / wie auch zu Rotenberg / massen / vor dem Kriegswesen / man biß auff Hirschfeld mit den Lastschiffen fahren können. In diesem / wie auch Rotenbergischen Ampt / vnnd mehrentheils deß Fuldastrohmbs / ist / von wegen der vielen Gehöltzer / vnnd Weyden / vnnd der Flachs-Zucht / der Woll: vnnd Garnhandel / sehr starck. Es hat auch in diesen Aembtern / Rotenberg / vnd Spangenberg / der verwüsteten Dörffer / vnnd Kirchschedel / gar viel: daher vermutlich / daß diese Gegend deß Landes / da bevor / weit Volckreicher / vnd besser / gebauet gewesen seyn müsse. Vnd scheinet / daß der Sullingswalde daher nicht gar alt seye / weil man noch sehr viel Gemäuer von verwüsteten Dörffern / Kirchen / vnd dergleichen / darinnen findet / mehr / als an einem Ort im Lande. Deß Jahrs 1647. ward das Stättlein Spangenberg gantz außgeplündert; das Schloß aber allda von den Keys. vergebens beschossen / etc.

Dieser Fürstlichen Nider-Hessischen Statt / zwischen Homburg / vnd Eschwege gelegen / Anfang ist zwar vnbewust / allein daß man weiß / daß allbereit Anno 1309. sie im Flor / vnd vor Alters ein besondere Herrschafft gewest ist. Vnd stehet in der Limpurgischen Chronic / daß Landgraf Heinrich in Hessen / zugenannt der Isern / die Herrschafft von Dinwerde / darzu Spangenberg gehöret / erobert habe; welche Herrschafft geachtet seye besser dann 300000. Gülden. Christ. Brouverus schreibet lib. 2. Antiq. Fuldens. c. 11. pag. 148. daß der Landgraf in Hessen / Spangeberg / mit dem Closter Heyda / noch / als ein Lehen von dem Stifft Fulda / innen habe. Im Jahr 1382. ist ein Tagleistung in dieser Statt gehalten worden / da Conradus von Hagnaw zu todt zwischen einer Cammerthür getrucket worden / darvon zu sehen Valent. Müntzer [133] in der Fuldischen Chronol. fol. 154. a. vnnd Bernhard Hertzog in der Elsasser Chronick pag. 78.

  ← Sontra Spangenberg Staden →