Topographia Hassiae: Sontra

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Solms Sontra Spangenberg →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Sontra in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
[T50]
Sontra (Merian).jpg
[131]
Sontra.


Wird vor ein alte Bergstatt in Nider-Hessen gehalten / in welcher jederzeit / vnd von Alters hero / besonders aber / als das Bergwerck zu Reichelsdorff / vnd Iba / gebauet / die Lohnzeit / vnd Berg-Gerichte angestellet worden / ligt an einem Hügel / in einem Grunde / daher Sie gar vnebne thalhängige Gassen hat. Der Ackerbau / vnd Schäfferey / macht solch Stättlein nehrhafft. Vnden dardurch fleust ein schöner Forellenbach / auch Sontra genannt / so etliche schöne Mühlen treibt. Es hat diese Statt vmbs Jahr 1263. vnd dann im 1387. viel Schaden durch Krieg erlitten. An. 1558. hat das Fewer / so ein Burger durch Flachs trocknen vervrsacht / die Kirchen / den Glockenthurn / sampt fünff Glocken / so wol alle Gebäw der Statt / vnd die damaliger Zeit eingeerndte Frücht / biß auff deß Fürsten Behausung / welche / wegen eines nahe darbey gelegenen Teichs / erhalten worden / verderbet. Anno 1598. den 27. Julij ist der Kirchenthurn vmbgefallen / vnd gleichwol der Thürner mit dem Leben davon kommen / auch die Glocken in solchem fallen vnverletzt blieben. Anno 1634 haben die Crabaten diesen Ort weit vber die helfft abgebrannt. Das hieher gehörige Ampt ist mittelmässiger grösse / in 12. Dorffschafften / vnd etlichen Höffen / bestehend. Der Fruchtwachs ist ziemblich starck / sonderlich vmb das Closter Cörnberg / so ein halbe Meyl vber Sontra / gegen Rotenberg werts / gelegen ist. Es wohnen in diesem Ampt viel Edelleuth / die da ihre eigene Gebiete / vnnd Gerichte an einander ligend haben; daher auch ihr Bezirck zusammen weit grösser vmbfangen / als das Fürstliche Ampt an sich selbst ist; nemlich / die Baumbächer / Boyneburger / so von dem auff einem sehr hohen Berge gelegnen Hauß Böneburg / dessen Mauren noch vbrig / den Nahmen haben / Treuschen / Biedenfeld / Stockheimer / Hundelshauser / Dieden / Wersabe / etc. Der besagten Treuschen Stammhause ist / Brandenfelß; davon auch noch die Mauren vbrig; der Baumbächer aber Dannenberg / so noch zum theil bewohnet wird.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →