Topographia Hassiae: Zwingenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Zierenberg Zwingenberg Anhang →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Zwingenberg in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T60]
Zwingenberg (Merian).jpg
[150]
Zwingenberg.


Ligt in der Obern-Graffschafft Catzenelenbogen / vnnd hat den Namen vom Zwingen / weil man da ein gantzes Heer auffhalten / vmbgeben / vnnd wegen deß hohen Bergs / der Lachen / Holtz / vnnd Landgraben / etc. zwingen kan / wie Sawer in dem Stätt-Buch saget; der auch am 288. Blat schreibet / daß es einen Landgraben allda mit fliessenden Wassern / ein Meyl wegs / biß in den Rhein / bey Gernßheim / habe. Der Stickleberg / oder Moelibocus, ist oben eben / vnd gleich / vmbher mit Wälden vnd allerley Bäumen / Eychen / Buchen / Dannen / Linden / Castaneen / Obs / vnd andern schönen Bäumen gezieret / den Zwingenburger / Auerbacher / Alsbacher / vnd Benßheimer zustehend / verwahret mit 2. Schlössern / Auerberg / vnd Bickenbach / darzwischen der Melibocus, vnnd Zwingenburg / die Statt vnnd Schloß vnten daran ligend / ein Mahlstein deß gantzen Hessen / zwischen Pfaltz / Mäyntzer-Bisthumb / Francken vnnd dem Odenwald; In der Mitte zwischen Franckfurt / vnnd Heydelberg / vom Mäyn / Rhein / vnnd Necker / verwahret: Zehen andere Berge rings vmbher diesen Moelibocum auff ihren Achseln tragende / darauff er ruhet / vnd viel harter gesunder Brunnquellen außschüttet: Viel nutzliche Kräuter zu der Artzney herfür bringet; vnnd den edlesten Wein an der Bergstraß gibet, von welchem Berg man in zehen Herrn Landen / vnd auff gar viel Stätte herumb sehen kan. [151] Obgedachter Dilichius, am 37. Blat / meldet / daß diese Statt den Namen deßwegen habe / weil es ein gezwungen Orth vom Gebürge / Morassen / vnnd Wälden. Dann auff der einen Seiten seyten seye der hohe Malcheberg (Melibocus) ob dem alten Berg-Schloß Bickebach / der auch seiner Höhe / vnnd Spitze halber / von den Innwohnern der Spitzberg genant werde. Auff der andern Seiten seyen Wälde / Erlen / grosse Lachen / Sümpff / vnnd Gräben / auch biß an den Rhein hinan. Die Kirch dieser Statt habe Graff Eberhard zu Catzenelenbogen / so im Jahr 1403. verstorben / gebawet. Julius Wilhelm Zincgreff / in Teutscher Nation Sinnreichen Reden / im 1. Theil / am 326. Blat / schreibet von diesem Orth also: An der Bergstraß ligen 2. Stätte nahe beysammen / Benßheim / so Pfältzisch / vnnd Zwingenberg / so Landgräffisch. Diese vexieret man mit Käsen / jene mit dem hinden Nachkommen / weil sie / wie ich berichtet / (sagt er) in einer Pfältzischen Vehd / als sie auffgebotten waren / mit ihrem Fahnen zu spat kommen. Daher noch ein Sprichwort: Sie kommen hernach / wie die von Benßheim.

An. 1647. kurtz nach Eintritt deß Aprilen / wurden die Frantzosen in Zwingenberg / von den Franckenthalern / vnd Höchstern / vberfallen.

Vnfern von Zwingenberg ligt das schöne Schloß vnnd Berghauß Liechtenberg / am Eingang deß Ottenwalds / ist fast in die Vierung gebawet / vnd mit Gebürge vnnd Wälden vmbgeben.

[T60]
Lichtenberg (Merian).jpg
  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →