Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Lentzburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lentzburg (heute: Lenzburg)
<<<Vorheriger
Huttwill
Nächster>>>
Lausanne
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lenzburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[29]
11. Lentzburg /

Vnder Hallwyl (welchen Ort / von deme der Hallwyler See den Nahmen / theils auch ein Stättlein nennen) an dem Fluß Aa / ein Meyl Wegs von Araw / vnd bey einer Meylen ob Bruck vnnd Habspurg / nahend der Aar / vnnd an einem gar lustigen fruchtbaren Ort / bey einem Weingartenberg gelegen. Hat ein Fürstliches auff einem erhöchten Felsen gelegenes Schloß / darauff vor Zeiten eygene Grafen / so von diesem Ort den Nahmen gehabt / gesessen seyn. Ist folgends an Habspurg kommen / vnnd dann vom Käyser Sigismundo den Bernern verpfändt vnnd vbergeben worden; deren Land-Vogt jetzt auff dem Schl. sitzt / das Stättlein aber hat für sich selbsten einen Schultheissen vnd Rath.

[T15]
Lentzburg (Merian).jpg