Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Herausgeber:
Matthäus Merian
Textautor:
Martin Zeiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae
Untertitel:
aus:
Herausgeber: Matthaeus Merians Erben
Auflage: 2
Entstehungsdatum: 1642
Erscheinungsdatum: 1654
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Frankfurt am Main
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Merian Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae 001.png
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

Die Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae ist einer der 16 Bände der Topographia Germaniae des Matthäus Merian (Stiche) und Martin Zeiller (Texte). Sie entstand 1653. Der komplette Titel lautet:

[Titel]

M. Z.

TOPOGRAPHIA

HELVETIAE,

RHAETIAE, ET VALESIAE:

Das ist /

Beschreibung vnnd eygentliche

Abbildung der vornehmsten Stätte vnd Plätze in der Hochlöblichen Eydgnoßschafft / Graubündten / Wallis / vnd etlicher zugewandten Orthen:

In dieser andern Edition mit sonderm fleiß durchgangen / vnd von vorigen Fehlern corrigirt / vermehrt vnd gebessert.



Franckfurt am Mayn /

Zum Truck verlegt von denen Merianischen Erben.


Im Jahr M DC LIV.

Ortsverzeichnis (Wikisource)[Bearbeiten]

Nr. Ort (historische Schreibweise) Heutiger Name
(Link zur Wikipedia)
Seite Bei Wikisource
1 I. Zürich Zürich 17–20 Zürich
2 1. Bulach Bülach 20
3 2. Eglisaw Eglisau 20–21
4 3. Grüningen Grüningen 21
5 4. Griffensee Greifensee 21
6 5. Regensperg Regensberg 21
7 6. Stein am Rhein Stein am Rhein 21
8 7. Winterthur Winterthur 21–22 Winterthur
9 Wadeschweyl Wädenswil 23
10 2. Bern Bern 24–25 Bern
11 1. Aelen Aigle 25
12 2. Aulbone Aubonne 26
13 3. Bossonens Bossonnens 26
14 4. Bussegny Bussigny-près-Lausanne 26
15 5. Copet Coppet 26
16 6. Les Cles Les Clées 26
17 7. Cossonay Cossonay 26
18 8. Cuilly 26
19 9. Frutingen Frutigen 26
20 10. Haßle Hasle bei Burgdorf 26
21 11. La Serra 26
22 12. Lisle 26
23 13. Lutre Lutry 26
24 14. Noville Noville 26
25 15. Oron Oron-la-Ville 26
26 16. S. Prex Saint-Prex 26
27 17. Rolle Rolle 26
28 18. Wimnis Wimmis 26–27
29 1. Araw Aarau 27 Aarau
30 2. Arberg Aarberg 27
31 3. Arburg Aarburg 27
32 4. Bruck Brugg 27–28
33 5. Büren Büren an der Aare 28
34 6. Burgdorff Burgdorf 28
35 7. Dunoy Thonon-les-Bains 28
36 8. Estavaia Estavayer-le-Lac 28
37 9. Erlach Erlach 28
38 10. Huttwill Huttwil 29
39 11. Lentzburg Lenzburg 29
40 12. Lausanne Lausanne 29–30
41 13. Loupen 30
42 14. Milden Moudon 30
43 15. Morges Morges 30
44 16. Newis Nyon 30
45 17. Nidow Nidau 31
46 18. Nüwenstatt Villeneuve 31
47 19. Thun Thun 31
48 20. Turris La Tour-de-Peilz 31
49 21. Vivis Vevey 31
50 22. Vndersewen Unterseen 31
51 Beschreibung deß grossen Gletschers Unterer Grindelwaldgletscher 31–32
52 23. Wangen Wangen an der Aare 32
53 24. Wietlispach Wiedlisbach 32
54 25. Wifflisburg Avenches 32–33
55 26. Yverdon Yverdon-les-Bains 33
56 27. Zofingen Zofingen 33–34
57 Granse Grandson 34
58 Murten Murten 34
59 Griers Gruyères 35
60 Orben Orbe 35
61 Peterling Payerne 35
62 3. Lucern Luzern 36–37 Luzern
63 1. Rotenburg Rothenburg 37
64 2. Wilisow Willisau 37
65 Sempach Sempach 37
66 4. Vri Kanton Uri 38 Kanton Uri
67 5. Schweitz Kanton Schwyz 39–40 Kanton Schwyz
68 6. Vnderwalden Unterwalden 41–42
69 7. Zug Kanton Zug 43 Kanton Zug
70 8. Glaris Kanton Glarus 44–45 Kanton Glarus
71 9. Basel Basel 46–49 Basel
72 1. Liechtstall Liestal 49
73 2. Wallenburg Waldenburg 49–50
74 1. Lauffen Laufen 51
75 2. S. Vrsitz Saint-Ursanne 51
76 3. Fürstenstein 51
77 4. Telschperg Delémont 51
78 10. Freyburg Freiburg im Üechtland 52 Freiburg im Üechtland
79 1. Montenach Montagny 52
80 2. Remont Romont 52
81 3. Rue Rue 52
82 11. Solothurn Solothurn 53 Solothurn
83 Olten Olten 53
84 12. Schaphausen Schaffhausen 54–55 Schaffhausen
85 Nünkilch Neunkirch 55
86 13. Appenzell Appenzell 56
87 1. Altstätten Altstätten 57
88 2. Baden Baden 57–59 Baden (Aargau)
89 3. Bellentz Bellinzona 59
90 4. Bremgarten Bremgarten 59
91 5. Bürglen Bürglen 59
92 6. Diessenhofen Diessenhofen 60
93 7. Frawenfeld Frauenfeld 60–61
94 8. Lowertz Lugano 61
95 9. Mellingen Mellingen 61
96 10. Pfeffikon Pfeffikon 61
97 11. Rapperswil Rapperswil 61–62
98 12. Rhineck Rheineck 62
99 13. Rhynow Rheinau 62
100 14. Sargans Sargans 62–64
101 15. Walhenstatt Walenstadt 64
102 1. Mülhausen Mülhausen 65–67 Mulhouse
103 2. Biel Biel 67
104 3. S. Gallen St. Gallen 67–70 St. Gallen
105 Liechtensteig Lichtensteig 70
106 Wyl Wil 70
107 Genff Genf 70–72
108 5. Newburg Neuenburg 72–73
109 Nüwenstatt Villeneuve 73
110 II. Grawbündten Graubünden 74–79 Kanton Graubünden
111 Chur Chur 79–82
112 Cleven Chiavenna 83
113 Disentis Disentis/Mustér 83–84
114 Haldenstein Haldenstein 83
115 Fürstenberg Fürstenburg 84
116 Jant Ilanz 84
117 Mals Mals 84
118 Meyenfeld Maienfeld 84–85
119 Wormbs Bormio 85–86
120 III. Die Wallisser Wallis 87–89 Kanton Wallis
121 S. Mauritz Saint-Maurice 89
122 Martinach Martigny 89
123 Sitten Sitten 90