Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Zofingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Zofingen
<<<Vorheriger
Yverdon
Nächster>>>
Granse
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 33–34.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zofingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[33]
27. Zofingen /

An dem Fluß Wiger / im Aergäw / bey einer halben Meyl von Aarburg / so ziemblich alt / vnd die vor Zeiten die Müntz-Gerechtigkeit gehabt hat. Ist Anno 1415. an die Statt Bern kommne; hat aber selbst noch auch einen Schultheiß / klein vnd groß Rath / vnd Gericht: daher sie mit Araw / [34] vnd Bruck / vnder die Freye Stätt / so mit gewissen Conditionen / vnter der Statt Bern seyn / gerechnet wird / darfür theils Scribenten / ein andere / so sie Tobin nennen / setzen / so sonders Zweiffels / dieses Zofingen seyn wird / wie es auch Mercator, auß Josia Simlero / recht hat. Dann Zofingen was zu einer Burgerlichen Policey gehörig / besitzet / vnnd muß der jenig / dem der Statt Paner zu tragen befohlen wird / schwören / wo es die Noth erfordert / gleicher maß zu handlen / als ihr Schultheiß in der Sempacher Schlacht / Namens Niclaus Düt / Anno 1386. welcher in aller Noth das Paner zerrissen / vnd die Stück in den Mund gestossen / so man nach seinem Todte gefunden / vnnd wider heimbracht hat. Es hatte vor diesem allhie zu Zofingen ein Gestifft vnd Probstey; Ist aber Anno 1528. alles da reformiert worden. Vnd haben Anno 1532. der Berner Theologi / mit den Widertäuffern / ein Gespräch allhie gehalten. Der Wald in dieser Statt Marcken / der Bonwald genannt / zeucht sich biß an die Aar / vnd hat die schönste Tannen / so im gantzen Europa gefunden werden / so von 130. vnnd bräuchlich zu Wercken / auff 110. Schuh lang seyn / vnd gar nach Genua in Italiam verführt / vnnd daselbst zu Mastbäumen gebraucht werden. Stumpfius, vnd Munsterus.

Vnd das sein also die Orth / Stätt vnd Stättlein / so der löblichen Statt Bern allein vnderworffen zu seyn / bey den Scribenten / hin vnd wider gefunden werden.

Folgen nun die jenige / so sie mit der Statt Freyburg / vermög abermahls anderer Bericht / in Gemeinschafft haben solle: In welchem / so man vielleicht in etwas irren möchte / vns solches / weil es auß Vnwissenheit geschehen thete / der Leser hoffentlich großgünstig zu gut halten würde.

Dieses findet man ins gemein / daß beyde Stätt Bern / vnd Freyburg / die oben / bald nach dem Anfang der Beschreibung Bern / gesetzte 4. Aempter mit einander haben / welche also regiert werden; daß beyde Stätt alle 5. Jahr / je eine Statt vmb die andere / einen Landvogt setzen / von welchem man an die andere Statt appelliren kan / welche Statt auch dieses der andern Statt gesetzten Landvogts Rechnungen / vnnd Verrichtungen / zu examiniren / vnd darüber zu vrtheilen habe. Vnd sein in solchen Vogtheyen die Stätte