Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Yverdon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Yverdon (heute: Yverdon-les-Bains)
<<<Vorheriger
Wifflisburg
Nächster>>>
Zofingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 33.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Yverdon-les-Bains in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[33]
26. Yverdon, Ebrodunum,

Statt vnd Schloß / oben am Newenburger See / vnd dem Fluß Zyl oder la Teile, gelegen / in welchen oberhalb die Orbe kompt / vnd ist das Stättlein Orben / oder Urba, nicht weit davon / wie hernach gemeldet wird. Es ist dieses Yverdon ein gar alter Orth / von welchem / vnd den alten Gebäwen vnd Gräbern herumb / vnd in dieser Gegend / J. J. Grasserus, in seiner Schatzkammer / vnnd Munsterus zu lesen seyn.

Als diese Statt Anno 1475. den Eydgnossen etwas Leyds zugefügt / ward Sie von den Stätten / Bern / Freyburg / vnnd Solothurn eingenommen; im folgenden Jahr aber / nach der Schlacht bey Murten / dem Hauß Savoy wider eingeraumbt. Letzlich ist Sie im Jahr 1536. in der Statt Bern Gewalt kommen; die solche durch einen eygnen Landvogt / regieren läst.

Zwo Stund von hinnen / gegen Losanna werts / ligt das Dorff Vrsen / an einem erhebten vnd lustigen Ort.