Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Rhynow

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rhynow (heute: Rheinau)
<<<Vorheriger
Rhineck
Nächster>>>
Sargans
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 62.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rheinau ZH in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[62]
13. Rhynow /

Zwischen Schafhausen vnnd Eglisaw gelegen / wird bey nahe mit dem Rhein vmbringet / hat aber seinen Anhang / vnnd Eingang vom Turgöw / vnnd Helvetier Erdreich hinein. Ist ein altes Römisches Wesen / Bevestigung vnnd Wachthauß wider die Alemannier gewesen. Heutigs Tags ist es ein gar geringes Stättlein vnd mehrers fast ein Fleck zu nennen. Hat aber ein stattlichs Kloster / in welchem viel Adels / als die Herren von Balm / vnd andere / begraben ligen. Vnd in dieses Benedictiner Kloster muß man auß dem Stättlein vber eine Brücke gehen / vnd hat das Stättlein darneben auch eine Brücken vber Rhein / auff Germanier Gestad / so die vierdte Brück vber Rhein / vnder den Außgang deß Bodensee / ist. Es hat dieses Kloster S. Fundanum auß Schottland zu einem Patronen / der vmb das Jahr Christi 800. allda ein Münch gewesen / vnnd daselbst ruhen soll. Gehört jetzt den Eydgenossen mit einander.