Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Vri

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Vri (heute: Uri)
<<<Vorheriger
Sempach
Nächster>>>
Schweitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 38.
Wikisource-logo.png Kanton Uri in Wikisource
Wikipedia-logo.png Kanton Uri in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[38]
4. Vri / Vry.

Etliche führen die Vrer / oder Uranios, von den Gothen / andere von den Tauriscis, her; Wiewol / wie sie sagen / der heutige Nam Vry wol von den Vren herkommen mag / so bey den alten Teutschen Stier geheissen / vnnd auch diß Land einen schwartzen Stierkopff / in einem gelben Feld / in seinem Wappen vnd Zeichen führet. Es gehören zu ihnen die Lepontii am Vrsprung der Rüß / so einen Bären im eigenen Paner führen / vnnd deren Haupt-Fleck Ursellae, Teutsch Vrseren / heist. Es erstrecket sich diß Land Vry gar vber den S. Gotthartsberg / so allenthalben mit Bergen vmbgeben / als da sein der Crispalt / die Merch / vnd Furcken / vnnd gegen Mitternacht ist der Lucerner See. Ist eyfferig Catholisch. Im Krieg führen die von Vri ein grosses Horn / vnd blasen das zu einem Zeichen / als ein Trommet / vnnd wird der / so zum Hornblasen bestelt ist / der Stier von Vry genannt. Welcher in den 6. Orthen / so man die Länder nennet / als Vry / Schwitz / Vnderwalden / Zug / Glaris / vnd Appenzell / einen Todtschlag begehet / ob woln er Gewalt mit Gewalt abtreibet / der muß auß dem Vatterland / vnd kan allein vom gantzen Volck die Widerkunfft erlangen. Wann er sich aber trunckener Weise etlich mal vbersiehet / so wird er nicht allein mit Gefängnus gestrafft / sondern ihme auch der Wein ein Zeitlang verbotten / biß er dessen / in offentlicher Zusammenkunfft / wider Erlaubnuß bekompt. Vor Zeiten sein in den 3. Landen / Vri / Schweitz vnnd Vnderwalden / von Königen vnnd Käysern / auch Vögte verordnet worden: Welche aber / in der Regierung das Land betreffend / sich keines Dings vnderwunden / sondern allein in Sachen so die Hochgericht belangeten / den Stab geführet haben. Dann neben den Land-Vögten / vnd der Herrschafft obbemelt / hat dieses Land immerdar ein besondere Ländliche Policey / vnd Freyheit gehabt / auch ihr Regiment für sich selbsten geführet / Vnd haben die Reichs-Vögte nit an diesen Orten / sondern auff ihren Schlössern gewohnet / vnd sein deß Jahrs ein / vnd das andermahl / wann man sie das Recht / sonderlich in Peinlichen Sachen zu sprechen / beruffen / dahin gereist. Als man sie aber folgends weiter treiben / vnd dem Hauß Oesterreich vnderwerffen wolte / da haben diese 3. Länder / Vry / Schweitz vnnd Vnderwalden / erstlich An. 1307. oder 8. einen Bund mit einander auffgericht / vnd sich in die Freyheit gesetzt / wie auch oben zeitlich vermeldet worden ist. Das Regiment betreffende / so haben die Vrer / an statt Burgermeisters / oder Schultheissen / ihren Amman / vnd werden nicht in Zünffte / oder Handwercksgesellschafften / sondern in gewisse (Theils sagen von zehen) Theil oder Gemeinschafften / so sie Gnossaminen nennen / abgetheylet. Vnd obwoln sie auch ihre Rathsherren haben / so ist doch der höchste Gewalt beym gantzen Volck / das von allen Orten zusammen kompt / darzu alle die / so vber 14. oder 16. Jahren seyn / erscheinen mögen / so Jährlich geschicht. Vnd wird so dann ein Amman (dessen Ampt gemeiniglich 2. Jahr wehret) vnd sein Vicarius oder Statthalter / wie nicht weniger der Rentmeister / die Schreiber / Rathsherren / Vögt vnd andere Beampte / erwehlet / vnd die alte bestättiget. Vnd werden in solchen Zusammenkunfften / die auch bißweilen extraordinariè geschehen / die Ordnungen / vnd Gesetz / vom gantzen Volck confirmirt / oder bestätiget / bißweilen auch abgethan. Neben diesem ist auch ein geheimer Rath / vnnd auch ein besonders Gericht / so zum Theil offentlich auff der Gassen gehalten wird. In Geistlichen Sachen ist Vry den Bischof von Costnitz vnderworffen; wie auch oben von der Eydgnoßschafft gesagt worden ist. Münsterus in Cosmograph. Stumpfius in Chron. Helvet. et Josias Simlerus de Rep. Helvetiorum.

Die vornembste Flecken dieses Lands Vry seyn / obgedacht Vrseren / Hospital / Gestinen / Syllenen / Attinghusen / sonderlich aber der herrlich- vnnd Hauptfleck / Haupt- vnnd Regierungs Ort / Altorff / darinn die Räth / Gericht / vnnd die Regierung deß Lands gehalten / vnd der von vielen Vry genannt wird: Da doch dieser Name dem gantzen Land / so keine eygene Stätt hat / gehörig ist.

[T26]
Altorff (Merian).jpg