Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Vivis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Vivis (heute: Vevey)
<<<Vorheriger
Turris
Nächster>>>
Vndersewen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 31.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Vevey in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[31]
21. Vivis, oder Vivey, Bibiscum,

Auch am Genffer See / zwischen Cuilly, vnd la Tour de Pyl, gelegen / ein lustigs Stättlein / da der gut Ryffwein wächst. Ward Anno 1465. von den Eydgnossen erobert / vnd blieb hernach der Statt Bern. Vnder der Statt hat es ein Thalgeländ / gegen Remont hinauß / im Thal genannt / da viel Weingewächs / Schlösser / Flecken vnd Dörffer seyn.

[T19]
Vevey (Merian).jpg