Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Mellingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mellingen
<<<Vorheriger
Lowertz
Nächster>>>
Pfeffikon
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 61.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mellingen AG in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[61]
9. Mellingen /

An der Rüß / an der Seiten deß Aergäws / nicht sonders weit von Baden / vnd ein Meyl vnder Bremgarten gelegen. Es hat da ein zierliche Brücken vber das Wasser / in das Zürichgäw. Hat vorhin dem Hauß Oesterreich gehört / so aber die Eydgenossen / zur Zeit deß Costnitzischen Concilij / eingenommen haben / vnd gehört noch den acht ältisten Orthen. Solle deß Regiments halber allhie eine Gelegenheit / wie zu Baden / haben. Neben Mellingen in der Schweytz auff einem Grad eines hohen Bergs / ligt das Schloß Bruneck / den Sägessern vor diesem / vnd vielleicht noch / gehörig / so meistens zu Mellingen vor diesem gewohnt haben.

[T56]
Mellingen (Merian).jpg