Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Rapperswil

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rapperswil
<<<Vorheriger
Pfeffikon
Nächster>>>
Rhineck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 61–62.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rapperswil SG in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[61]
11. Rapperswil /

Von den Alten genannt Raprechtswyl / ligt zwischen dem Obern / vnnd Vntern Zürich See / in einem spitzigen Horn / auff einem Bühel / der zeucht sich in den See hinein / gleich wie ein Insul. Hat gar ein schöne Gelegenheit / viel Fisch / auch sonsten aller nottürfftigen Dingen auff Wasser / vnd Lande / einen guten Zugang / da sich arme Leuth mit einem geringen betragen können. Hat ein frölich / vnd zehrhafft Volck / zu dem Wolleben erboren / vnd ein redliche Burgerschafft. Man fahet da Jährlich im Augusto / vnnd Septembr. ein grosse Anzahl kleiner weisser Fisch / so sie Albulen nennen / vnd bey nahe Härings Grösse haben / so der edilste Bratfisch ist. Es hat allhie auch ein Schloß / so sehr alt. Anno 1531. ist da die Kirchen Reformation vorgenommen / aber bald darauff die Meß / Bilder / vnd alles widerumb auffgerichtet worden. Hat vorhin eygene Herren gehabt / ehe sie an Habspurg / vnnd Oesterreich gelangt ist / welche letzte Anno 1380. oder 1388. die lange Brück vber den See gebawt / so entweder 1850. oder 2200. Schritt / lang / zu dem Dorff Hurden herüber / von Rapperswyl / gehet / vnnd eine Vnderscheydung deß Obern / vnnd Vndern Zürich-See machen thut. An. 1284. starb der letzte Graf von Rapperswyl / vnd verließ zwo Töchtern; die eine vberkam Graf Hansen von Habspurg / zu Lauffenberg / vnnd die Andere Graf Wernherrn von Homburg; welche beyde Grafen / Herren allhie worden seyn; namlich Einer zu der Alten / vnd der Ander zu der Newen Rappersweil / vnd in der March / so / von einer seiten / an die von Schweitz stosset: Als Anno 1458. die von Vry / Schwitz / [62] Vnderwalden / vnd Glaris / von den Costnitzischen Krieg zurück kommen / haben die Burger allhie / so mit einander vneinig waren / sie eingelassen / daher diese Statt noch selbigen 4. Orten / doch mit etwas Vorbehaltung ihrer alten Gebräuche / vnd Statt-Freyheiten / zuständig ist. Hat auch ein zugehöriges Ländlein / darüber sie herrschet: Item ein eygen verschrieben Recht / darvon niemands zu appelliren gebühret. Ihr Obrister ist ein Schultheiß / der wird Jährlich durch die gemeine Burgerschafft erwehlet. Hat auch Räth vnd Gericht: An. 1646. trachteten die Jesuiter allhie einzukommen; welche aber die Rappersweiler / wie man damaln geschrieben / nicht einnehmen wolten. Gleich vnter dieser Statt / vnd gemelter Brücken / ist in dem Züricher See / die Insel Auffnow / oder Vffnow / darinn ein alte Pfarr-Kirch / sampt etlichen Häusern / bey deren Pfarrer sich der berühmbte Fränckische Ritter / Doctor / vnd Poet / Vlrich von Hutten / hat artzneyen vnd curieren lassen / aber darüber gestorben / vnd allda Anno 1523. begraben worden ist / weme diese Insul / mit dero Begriff / zuständig / ist mir nicht bewust. Besiehe hievon / vnd dem vorgehenden / den viel angezogenen sehr fleissigen Stumpfium.