Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Liechtstall

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Liechtstall (heute: Liestal)
<<<Vorheriger
Basel
Nächster>>>
Wallenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 49.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Liestal in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[49]
1. Liechtstall /

In der Landgraffschafft Sißgäw (so Bischofflich Baßlerisch) an der Ergetz / vnd ein halbe Meil Wegs vom Rhein gelegen / so zwar klein / aber wol erbawt / da männiglich / so nach Meyland in Italien / oder nach Lyon in Franckreich reyset / durchziehen muß. Ist vor Zeiten der Grafen von Homberg gewesen; Aber / bey Regierung Käysers Sigismundi, sampt Wallenburg / Pfandsweise / vom Bistumb Basel / an welches es von denen von Homberg kommen / an die Statt Basel gelangt. Hat doch etwas eygner Burgerlicher Policey / Gericht / Rath / vnnd Freyheiten. Man sihet noch alt Römisch Gemäwr da / wiewol dieser Ort An. 1381. ein jämmerliche Brunst erlitten hat.

[T39]
Liechtstall (Merian).jpg