Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Nünkilch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Nünkilch (heute: Neunkirch)
<<<Vorheriger
Schaphausen
Nächster>>>
Appenzell
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 55.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neunkirch in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[55]
Nünkilch / oder Nünkirch /

Im Obern Clettgäw / so sie An. 1520. von Herren Haugen von Landenberg / Bischoffen zu Costantz / erkaufft hat. Ehe solcher Ort an das Bistumb Costantz verwachsen / ist er / vor alters / der Freyherren von Krenchingen / zu Weissenburg gewesen.

Stracks vnter dem obgedachten Fall deß Rheins / nahend Schafhaussen / vnnd vor dem Schloß Lauffen vber / ligt ein ander Schlößlein in dem Rhein / auff einem Felsen / genannt im Wördt / so die Abbtey zu Schafhausen Anno 14?9 erkaufft hat. So ligt nicht weit von diesem Wasserbruch / der Insul Augia Rheni jetzt Rheinaw genannt / die mit dem Rhein gantz Benedictiner Ordens gelegen ist. Besiehe Stumpfium in der Schweitzer Chronic / Munsterum in der Cosmographi / Jes. Simlerum de Rep. Helvet. lib. 2. rubr. de Rebuspubl. singolorum pagorum, Grasserum in seiner Schatzkammer (daselbst auch von dem An. 1392. zu Schaphausen gehaltenem Thurnier zu lesen) vnd P. Bertium li. 3. rer. Germanicarum.

[T47]
Nünkirch (Merian).jpg