Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: S. Mauritz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Mauritz (heute: Saint-Maurice)
<<<Vorheriger
Die Wallisser
Nächster>>>
Martinach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 89.
Wikisource-logo.png [[{{{WIKISOURCE}}}|{{{WIKISOURCE}}} in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Saint-Maurice VS in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[89] S. Mauritz / oder Agaunum,

Ein vhralter Ort / Clauß vnd Schlüssel deß gantzen Landes / so zu Winterszeit fast der einige Paß in dieses Land / vnd zwischen dem Fluß Rhodan / vnnd hohem Gebürg / stracks am Felsen / vnnd dem besagten Rhodan / im Vntern Wallis / vnd zu Ende deß Landes gelegen ist. Die Mauren auff der einen Seiten / gegen dem Land Wallis / haben die Wallisser / als sie Anno 1475. S. Moritz eroberten / geschleifft. Ist ein lustig wolerbawtes / vnd wolgelegenes Stättlein / da etliche Römische Antiquitäten zusehen / vnd allda König Sigismund auß Burgund dem H. Mauritio (so / ob dem Stättlein / im lustigen Feld / sampt seinen Christlichen Soldaten / getödtet worden ist) zu Ehren / ein Kloster erbawet / vnd die Gebein der besagten Märtyrer / darin gelegt hat / darvon gleichwol wenig mehr da seyn / wie Munsterus, der sie gesehen / bezeuget. Es gehet vnter dem Stättlein ein steinerne Brück / von einem Gewölb / oder Schwibbogen / vber den Rhodan / so auff der lincken Seiten mit einem Schloß (welches deß Bischoffs von Sitten / vnnd der Ober-Wallisser Landvogt bewohnet) vnd auff der rechten Seiten / gegen der Herrschafft Aelen / vnnd Berner Gebieth / mit einem Thurn vnd Porten wol verwahret ist / also / daß man an diesem Ort das gantze Wallis mit einem Schlüssel beschliessen / vnd mit kleiner Wacht vnd Hut / wol aller Welt vorhalten mag.

Es bestehet der Einwohner Nahrung fast in dem Weinwachs / der ziemblich gut wird / vnd mit dem Viehe: dann Sie wenig Korn haben. Es ist / ausser Sitten / sonsten keine Statt in Wallis / als dieses Stättlein / am Rhodan. Hertzog Carl Emanuel Philibert zu Savoja hat den Cörper deß H. Moritzen / von hinnen / nach Turin bringen lassen / wie Aubertus Miraeus, in Fastis Belg. p. 548. auß Ph. Ferrario, in catalogo Sanctorum Italiae, schreibet / auch am 549. Blat / also saget: Apud eosdem Sabaudiae Duces in magno honore est S. Mauritij annulus. Nam quoties aut Duces moriuntur, aut Imperio cedunt, ad successorem mittunt annulum istum, quasi mutati Imperii Indicem; ut Papirius Massonus in elogiis Ducum Sabaudiae narrat. Daß namlich deß gedachten heyligen Märtyrers Mauritii Ring / bey den Hertzogen von Savoja / in grossen Ehren gehalten werde. Dann so offt Sie entweder sterben / oder sich der Regierung begeben / so schicken Sie ihrem Nachfolger solchen Ring / gleichsamb als eine Anzaig deß veränderten Regiments. Er / Miraeus, meldet deßgleichen / daß zu Angiers in Franckreich / vnnd daselbst in S. Moritzen Haupt-Kirch / sein / deß heiligen Moritzen / Schwerd / in einer silbern Schaiden / auffbehalten werde.