Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Wadeschweyl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wadeschweyl (heute: Wädenswil)
<<<Vorheriger
Winterthur
Nächster>>>
Bern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 23.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wädenswil in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[23]
Wadeschweyl /

Ist ein Schloß der Statt Zürich gehörig. Anno 1646. hat sichs begeben / als von Herren Bürgermeistern / klein / vnnd grossem Rath zu gemeltem Zürich / hochnöthig befunden worden / die / bey etlichen Jahren / nachmals zu einer auff allen Nothfall tröstlichen Hinderlage / ernewerte allgemeine / vnnd durchgehende Statt- vnnd Landstewer / zu continuiren; daß sich etliche auß der Herrschafft Wadeschweil; Item in der Herrschafft Knonow / vnd Vogtey Richtschweil / darwider gesetzt; deßwegen dann etlich tausend Mann gegen Sie geschickt worden / die Sie zur Ruhe gebracht / vnd musten / wegen solcher Widersetzlichkeit / Sieben davon ihre Köpff lassen.

[T11]
Wedeschyl (Merian).jpg