Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Bern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bern
<<<Vorheriger
Wadeschweyl
Nächster>>>
Aelen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 24–25.
Wikisource-logo.png Bern in Wikisource
Wikipedia-logo.png Bern in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[24]
2. Bern /

Im Nüchtland gelegen. Es wollen theils daß diese Statt allbereit vom Berchtoldo IV. von Zäringen zu erbawen seye angefangen / vnnd von seinem Sohn Berchtoldo V. dem letzten von Zäringen der Anno 1218. mit Tode abgangen / vnd zu Freyburg im Brißgäw begraben ligt / außgebawen / vnd dem Römischen Reich geben worden: Von dem sie zwar Anfangs einen Reichsvogt bekommen / aber bald wider von demselben erlediget / vnd hoch befreyet worden. Vnd hat sie sich folgends Anno 1352. oder 53. in den Eydgenossischen Bund begeben / vnd zuvor / vnd hernach / schwere Krieg mit den Graffen von Kyburg / Habspurg / Savoja vnnd andern geführet / vnd dardurch viel Lands erobert / vnd sonderlich zu den Zeiten Francisci I. in Franckreich / dem Hertzog von Savoja / ein gut Stück in Antuatibus, oder in der Wadt / oder am Genffersee / vnd in Equestribus oder dem Roßgäw / auff der lincken seiten deß gedachten See / wo die Statt Dunoy liget / entzogen / so seine Vorfahren von den Hertzogen von Zäringen durch Waffen bekommen hatten / weilen die Berneraußständige Schulden da praetendirten / vnnd den Genffern zu Hülff kommen waren. Es hat zwar der Hertzog dieses Lands Restitution offtmals / vnd erst noch Anno 1614. an die Berner gesucht / biß endlich An. 1617. durch Vnderhandlung deß Königs in Engelland / die Sach verglichen / vnnd zwischen Savoy / vnnd Bern / eine Bündnuß auffgericht worden ist. Vnd wird sie daher für ein gar mächtige Statt in der Eydgnoßschafft / vnd dem Hertzogthumb Meyland gleich gehalten / als die gar viel Stättlein (theils zwar / als Schutzverwandte /) 39. Vogteyen vnd Aempter / Item 9. Teutsche vnd 3. Welsche oder Savoysche Klöster / oder Geistliche Vogteyen / besitzet / darunder das Bisthumb Losanne ist: Auch 4. Vogtheyen zugleich mit den Freyburgern / als Murten oder Mourden / Schwartzenburg / Granson oder Granse / vnnd Schalans oder Scherlin / hat. Von ihr wurde am ersten die Batzen-Müntz geschlagen / so vom Bärn / welchen die Eydgenossen Bätz nennen / den Namen. Sie ligt gleich als ein Peninsel / so von dem Wasser Aar gemacht wird / das von Occident an dieser Statt / gegen Orient / eines Büchsenschusses lang / fleusset / vnnd sich wiederumb gegen Occident krümmet. Fasset also den Boden dieser Statt gerings vmb / außgenommen das Ort gegen Occident / da vorhin nur eine Mawer gewesen / so die Statt beschlossen / vnd ein Büchsenschuß weit von gemeltem Wasser / zum Gegentheil oder Widerfluß dieses Wassers / gangen: So aber bey wenig Jahren her sehr fortificirt worden ist. Ihr Boden ist ein recht promontorium, vnnd seine Breite so groß / daß nicht mehr dann drey lange gerade Gassen von Occident gegen Orient gehen / vnd ist neben der Statt ein grosse Höhe hinab / zu beyden Seiten. Ist ein lustig / sauber vnd wolerbawte Statt / in welcher man meistentheils vnter den Schwibbögen gehen kan. In den Gassen laufft ein schönes kleines Bächlein / dardurch nicht allein die Statt / sondern auch die Häuser vnd Secret / alle Wochen gesäubert vnd außgeführet werden. Es ist da insonderheit die Haupt-Kirch / oder das Münster / sampt dem Stifft / zu sehen / an welchem Münster Anno 1431. der erste Stein gelegt worden ist / vnnd darinn der Berner eroberte Siegs-Fahnen hangen. Ist ein schöne / helle vnnd grosse Kirchen. Der Altar oder Tisch / (dann diese Statt der Reformirten Religion gantz zugethan /) wie auch der Tauffstein / sein von schwartzem Marmor. An der Kirchthür ist das Jüngste Gericht in acht zu nehmen. Auff dem Thurn kan man die Statt besichtigen. Die gröste Glock darinnen wigt 237. Centner / vnnd der Schwenckel 570. Pfundt. Vor der Kirchen ist ein schöner Spatziergang / vnd Prospect gegen der Aar / an welchem Wasser auch viel Häuser / vnnd Gebäw stehen. Nicht weit von dieser Kirchen ist das Barfüsser Kloster / darinn jetzt das Gymnasium oder Schul-Collegium. Vnd ist solches Anno 1577. new erbawet [25] worden: Darzu ein schöne Bibliothec / so wol zu sehen / gehörig ist. Das Prediger Kloster ist jetzt der Grosse Spital: Hat auch sonst noch einen / der Ober Spital zum H. Geist genant. Auff dem Kirchhof gemeltem Prediger Klosters ist ein Todtentantz gemahlet. Auff offener Gassen stehet ein sonderlicher Stuhl mit einer grossen Schaar Bähren gezieret / vnd mit einem Gitter vmbgeben / auff welchen der Schultheiß zu sitzen pflegt / wann er ein Malefitz-Person vervrtheilet. An einem schönen hohen Thurn / darauff die Vhr vnnd Zeit-Glocken / ist die Historia von Erbawung der Statt gemahlet zu sehen / vnnd dabey vnter andern zu lesen: Anno 1191. ist diese Statt erbawet / vnd vom Römischen König Friderico privilegirt worden. Auff der andern Seiten: Du Holtz nun laß dich hawen gern / dann diese Statt soll heissen Bern. Dann man sagt / als Hertzog Berthold von Zäringen der Vierdte / ihme der Statt-Baw fürgenommen / er zu seinen Leuthen gesagt habe / daß die jenige Statt / so er zu bawen vorhabens / von dem jenigen Thier den Namen bekommen solle / welches er im nechst hiegelegenen Eychenwald / nahend seinem Schloß Nideck / fangen werde: Darauff man dann einen Bähren bekommen habe. Vnd dieser Vrsach wegen sollen stäts 4. Bähren in dem bey jetztgedachtem Thurn gelegenen Bährenhauß / von der Statt erhalten werden. Vnd in dem Rathhauß ist ein Land-Tafel / gleich einem Bähren gemacht / darinn alle Oerter / so dieser Statt vnderworffen / begriffen seyn. Auff der BurgerStuben seyn viel Tafeln / mit der Eydgnossen Thaten gezieret. Im Zeughauß sollen vber hundert grosse Stück / 300. Falckonetlein / vnd vff 20000. Mann Rüstungen seyn. Aussen daran ist der Schultheiß Nägelin abgemahlt / welcher das Welschland / wie sie es nennen / oder das Savoysche Gebiet / vnd die Landschafft vmb Losanna / biß auff Genff / eingenommen. Ausserhalb der Statt hat es ein schöne lustige Schießstätt. Vnd sein allhier vier Thor / darunder eines das Christoffel Thor genannt wird / weil ein grosser Christophel auff solchem steht. Was das Regiment dieser Statt anbelangt / so hat es da / anstatt eines Burgermeisters / einen Schultheissen / vnd / an statt der Zünffte / Handwercks Gesellschafften; vnd wird auch allhie der Grosse vnd Kleine Rath / von gewissen Personen / oder dem Rath selbsten / erwehlet: Wie hievon Joh. Boterus in seinen Relationibus, Josias Simlerus de Rep. Helvetiorum, Münsterus in der Cosmographi / Martinus Zeiller part. 1. et 2. Itinerarii Germaniae; vnd von Glück vnd Vnglück / vnnd den Kriegen dieser Statt / neben Petermann Etterleinß Chronick der Löblichen Eydgnoßschafft / insonderheit Johann Stumpff in seiner grossen Schweitzer- wie auch vnnd zu forderst Michael Stättlers Nüchtländische Chronic / allhie in fol. vor wenig Jahren gedruckt / zu lesen.

Vnder denen dieser löblichen Statt (so im Jahr 1641. etwas Vnruhe gehabt / durch zeit- vnd reiffliches Zuthun aber ihrer getrewen Bundsgenossen bald wieder gestillet worden) gehörigen Orten / werden theils von etlichen vor Stättlein / von andern aber nur vor Flecken gesetzt; von Theils findet man entweder wenig / oder gar nichts; Als da seyn:

[T12]
Bern (Merian).jpg