Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Frawenfeld

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Frawenfeld (heute: Frauenfeld)
<<<Vorheriger
Diessenhofen
Nächster>>>
Lowertz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 60–61.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Frauenfeld in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[60]
7. Frawenfeld /

Ligt zu vnderst an dem rauhen / vnd vngestümmen Fluß Murg oder Murgk / so in die Tur kompt / ein wenig ob ihrem Außgang / auff der rechten Seiten. Hat ein Schloß / vnnd ist die Hauptstatt im Turgäw / vnd beyder Religionen. Hat vorhin eygene Grafen gehabt / nach deren Abgang / diese Statt / vnnd Landgrafschafft an die Grafen von Kyburg gefallen / das Land-Gericht aber den Fürsten in Schwaben / biß auff Conradinum blieben ist / vmb welche Zeit auch die von Kyburg / mit dem letzten Graf Hartmann abgiengen / da dann Käyser Rudolphus I. seinem Sohn Rudolpho das erledigte Fürstenthumb Schwaben gabe / dardurch das Landgericht / Landgraffschafft vnd Statt Frawenfeld / an das Hauß Oesterreich gelangt seyn. Käyser Sigismundus hat hernach Hertzog Friederichen von Oesterreich Frawenfeld genommen / vnd das Land-Gericht der Statt Costantz versetzt. Anno 1460. haben die sieben Orth / Zürich / Lucern / Vry / Schwytz / Vnderwalden / Zug vnnd Glaris / in dem Krieg / so sie / auff Antrieb Papst Pii II. wider den Ertz-Hertzog Sigismunden von Oesterreich geführet / die Statt vnd Landvogtey Frawenfeld / so besagter Hertzog Friederich / als er wider zu gnaden kam / erlangt hat / sampt gemelten Stättlein Diessenhofen / erobert; vnnd Anno 1499. im Schwabenkrieg / die zehen Orth das Landgericht im Turgöw der Statt Costantz auch genommen / daran noch der Zeit / neben den 7. obgemelten / auch die 3. Orth / Bern / Freyburg vnd Solothurn theil haben: Aber die Vogthey Frawenfeld dient allein den obbesagten 7. Orthen / deren jeder in der Ordnung einen Land-Vogt gen Frawenfeld setzet / so zwey Jahr da in dem Schloß wohnet. Der Statt Regierung halber / hat es fast gleiche Meynung / wie mit Baden.

Vor Frawenfeld vber / auff der rechten Seiten deß Wassers Tur / vnder dem Einfluß der Murgk / gleich vnder dem Dorff Wart / noch in der Land-Vogthey Turgöw / ligt die Carthauß Yttingen.

So ligt auch nicht weit von diesem Frawenfeld / im Turgöw / Pfyn / oder Dfin / zu Latein Fines, oder ad Fines, auf der rechten Seiten der Tur / vnnd noch im Turgöw / also genannt / weilen / als A. Caecina, deß Vitellii Kriegs Obrister / die Helvetier bey Ober-Baden / mit Hülff der Rhaetier / geschlagen / sie die Rhaetier ihre Land-Marcken biß hiehero erweitert / also der Rhaetischen Land-Vogthey Gebiet allhie sich endet / vnd dieses Stättlein das letzte in diesem Marck Begriff war / so bey der Römer Zeit ein herrlicher Platz gewesen / wie deß noch etliche alt gebrochene Mauren / vnd andere Römische monimenta, gute Anzeigung geben. Jetzt ist es ein offener / jedoch lustiger wolgelegener Flecken / mit fruchtbarem Geländ vmbgeben / vnd mit Weingewächs / vnd allerhand guten Früchten / vmbpflanzet. Es ist auch da ein Schloß / vnd besondere Gericht: Aber die hohe Herrlichkeit gehört gemeinen Eydgenossen / zur gedachten Land-Vogthey Frawenfeld. Hat vnderschiedliche / Herren / vnnd letzlich Graf Otten von Eberstein / gehabt / welcher Anno 1576. zu Antorff in der Scheld ertranck / von dessen Erben es Anno 1584. den 14. Junij / Herr Wolff Wambold von Vmbstatt / damals Pfaltzgräffischer Zweybrückischer Rath vnd Großi-Hoffmeister / erkaufft hat / so Anno 1598. gestorben / dessen verlassene Erben es hernach besessen. Man findet in den Weinbergen / vnd Gütern da herumb / bißweilen noch Römische Müntzen. Johann Guler von Weineck / in Beschreibung der 3. Löblichen Grawbündten / lib. 3. fol. 27. a. Vor Pfyn vber / jenseit der Tur / vff der lincken Seiten / ligt die Burg Wellenberg / so vor wenig Jahren eine Wohnung der Freyherren von Vlm gewesen. [61] Besihe von diesem allem vielgedachte sehr fleissig beschriebene Schweiter-Chronic / Johannis Stumpfij, vnnd zwar die letzte Edition; Von etlichen auch Josiam Simlerum de Republ. Helvetiorum.

[T56]
Frawenfeld (Merian).jpg