Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Rotenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rotenburg (heute: Rothenburg)
<<<Vorheriger
Lucern
Nächster>>>
Wilisow
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 37.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rothenburg LU in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[37]
1. Rotenburg /

Sampt einem Schloß / nicht weit von dem kleinern Emmat-Fluß gelegen. Hat ein zugehörige Landschafft / vnnd vor Zeiten eygene Grafen gehabt / nach deren Abgang / solcher Orth an die Grafen von Habspurg vnd das Hauß Oesterreich gelanget ist. Anno 1385. nahmen die Lucerner / Stättlein vnnd Schloß mit Gewalt ein / vnnd die zu Entlibuch zu Burgern auff / denen besagtes Stättlein Rotenburg / noch gehörig ist. Es ward damaln / von den Eydgnossen / auch das Stättlein Meyenberg eingenommen.