Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Newis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Newis (heute: Nyon)
<<<Vorheriger
Morges
Nächster>>>
Nidow
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Nyon in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
16. Newis / oder Nyon,

Savosch Aneau, so theils der Römer Nevidunum, andere deß Caesaris Noviodunum zu seyn erachten / die dritte daß es Equestris Colonia seye / vermeynen / so aber vngewiß ist. Ligt zwischen Copet, vnd Rolle, auch am Genffer See / so die Berner / ingleichem dem Hertzog von Savoya genommen haben. Es sollen allhie die Römer ihre Zimmerleuthe gehabt haben / welche die Fiechtenbäume auff dem Genffer-See / vnd Rhodan / in das Mittelländische Meer verschickt. Anno 1535. den 10. Novembris / haben 415. Eydgnossen / vnter 2. Hauptleuthen / als sie der Statt Genff zu Hülff zogen / 1500. Savoysche angriffen / so mit Geschütz / vnnd in guter Ordnung auff sie gewartet / vnd solche vor dieser Statt Newis geschlagen / 440. erlegt / vnd der ihrigen nur 7. Mann / sampt. 2. Troßbuben / vnd einem Weib / verlohren / welches Weib aber zuvor 4. Männer erlegt hatte. Es haben die Herren von Bern allhie einen Land-Hauptmann / so in dem Schloß wohnet.

[T21]
Nyon in 1642.jpg