Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Bürglen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bürglen
<<<Vorheriger
Bremgarten
Nächster>>>
Diessenhofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 59.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bürglen TG in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[59]
5. Bürglen /

Bey Keßwyl vber / nahend Pfinn / vnnd bey einer halben Stund gutes Fußwegs vnd Sulgäw / vff der rechten Seiten der Tur / im Turgäw / gelegen. Ist zwar durch Fewer vnd viel Vnfäll verarmet / vnd heutiges Tags einem Dorff gleicher / als einer Statt; Das Schloß aber ist noch in gutem Wesen / so etwann die alten Freyherren von Sax beherrschet haben. Die hohe Herrlichkeit aber gehört zur Landgraffschafft Turgäw / vnd den zehen Haupt Orthen der Eydgnoßschafft.