Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Wangen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wangen (heute: Wangen an der Aare)
Nächster>>>
Wietlispach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 32.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wangen an der Aare in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[32]
23. Wangen /

Ein Stättlein vnd Vogthey / an der Aar / oder Arola, vnnd auff dieses Wassers rechten Seiten / bey Wietlispach / zwischen Solothurn / vnd Aarwangen / vnnd zwar von diesem Flecken / so ein Bernerischer Fleck vnnd Herrschafft ist / vnnd auch auff der rechten Seiten der Aar zu finden / ein Meyl Wegs gelegen. Es hat Wangen vor Zeiten eygene Graffen gehabt. Jetzt wird solches Stättlein / sampt der Herrschafft / durch einen Bernerischen Land-Vogt verwaltet.