Topographia Helvetiae, Rhaetiae et Valesiae: Milden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Milden (heute: Moudon)
<<<Vorheriger
Loupen
Nächster>>>
Morges
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1642, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Moudon in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
14. Milden / oder Mouldon, oder Modum,

Nach dem es außgesprochen wird / Lateinisch Minnidurum, an der Bruw / oder la Broye, zwischen Rue, vnd Peterlingen gelegen / Statt vnd Schloß. Ist ein lustiger Ort. Vnd ligt zwischen hinnen / vnd besagter Statt Peterlingen / das vberauß lustig Schloß Lucens / in der Höhe gegen gedachtem Wasser Broye; Allda wegen deß gesunden Luffts / vnd erwünschten Prospects, die Bischoffe von Losanna bißweilen Hof gehalten haben. Vnd sein vnden im Schloß viel Häuser gestanden / darinnen die Thumbherren / vnd die Officier / ihre Wohnungen gehabt haben.