Topographia Palatinatus Rheni: Gez

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gez (heute: Gex)
<<<Vorheriger
Fou
Nächster>>>
Gemünd an der Saar
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 14–15.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gex (Ain) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[14]
Gez, Gajum.

Ist ein Savoisch Städtlein / 2. Meilen von Genff / und zwischen solcher Stadt / und dem Städtlein S. Claude, so allbereit Burgund gehört / gelegen. Anno 1590. eroberten die von Genff dieses Städtlein Gez. sampt dem Schloß / und zerstörten solches / wie auch die Clauß / davon Michael Stetler im 2. Theil der Nüchtländischen Chronic lib. 8. fol. 355. zu lesen. Was die besagte Stadt Genff / oder Genevam, [15] anbelangt / so theils auch in Beschreibung deß Landes Savoien einbringen; so ist derselben / von mir / als einer Freystadt / welche nunmehr in dem Schweitzerischen Bund ist / in der Topographia Helvetiae, gedacht worden. Und weilen diese berühmte Stadt / nicht allein am besagten Ort, sondern auch in meinem Teutschen Reißbuch / Anno 1632. und 49. in fol. getruckt / weitläufftig beschrieben; will ich allhie allein kürtzlich melden / was ein Frantzos / der zwar seinen Nahmen nicht setzet / von ihr berichtet. Der schreibet nun daß Genff gelegen sey zwischen dem See, der ihren Namen führet / dem Land von Vaux, den Bernern gehörig / der Landvogtey von Gex, so Königlich Frantzösisch / und dem Hertzogthumb Savoye. Sie haben nit über 4. Meil in die Grafschafft doch Burgund / 7. Meil / nach der Stadt Sainct. Claude, und 1. Meil auff Versoy, in der gemeltem Landtvogtey Gex gelegen; das Collegium sey ein sehr schönes Gebäu von der Stadt abgesondert / von welchem / weil es hoch ligt / man auff den See sehen könne. Unten seyen 9. classes, und oben auff ein Saal / da sich die Scholaren, oder Escholiers, versammlen. Man sehe oben auf ein schöne Bibliothec / mit deß Principalen / und der Hebräischen / und Griechischen Sprachen / auch der Philosophiae Professorum Wohnung. In der gedachten Bibliothec weise man eine / in die Frantzös. Sprach / vor 3. oder 400. Jahren / übersetzte Bibel: Die Häuser der Schul Regenten / mit ihren Gärten / seyen in einem andern Hof. Und so vie sagt dieser. Dabey der Unterscheid zwischen dem obgedachten Städtlein Gez, und der Landschafft Gex zu mercken / so vorhin auch Savoisch gewesten / ehe selbige / nach dem Krieg / A. 1600. mit Hertzog Carl Emanueln geführt / im Jan. Anno 1601. durch Vertrag / an Franckreich / kommen ist. Sihe in meiner Topographia Galliae, die Beschreibung Bourg en Toresse, so damaln auch / mit vilen anderen Orten / Frantzösisch worden ist.