Topographia Palatinatus Rheni: Markirch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Markirch
<<<Vorheriger
Luneville
Nächster>>>
Metz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 17.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sainte-Marie-aux-Mines in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[17]
Markirch.

Eine Stadt im Leberthal / an den Elsassischen Gräntzen; in welchem Thal Silber- und andere Bergwerck / zum theil dem Hauß Oesterreich / zum theil Lothringen / zum theil Rapoltstein / gehörig seyn; die auch verursacht / daß man diesen Ort nach und nach schön erbaut / und folgends gar zu einer Stadt gemacht hat; wiewol sie nicht nach Nothdurfft bevestigt / oder verwahret worden. Hat eine sehr lange Gasse allda / wie man berichtet / da zu beyden Seiten gar schöne Häuser vor dem Krieg gestanden / in welchem diese Stadt sehr abgenommen und die Kauffleuthe / so da ihr freyes Religions exercitium gehabt / nacher Basel guten theils sich begeben haben sollen. Die Tücher allhie gemacht / hat man / vor diesem / in sonderer Obacht gehalten. Die meisten sagen / daß diese Stadt dem Hertzog von Lothringen gehörig seye; theils aber wollen / daß die Herren Grafen von Rapoltstein auch einen Theil daran haben sollen; davon wir aber keinen eigentlichen Bericht biß daher haben erfahren können. Kemnitz nennet diesen Ort einen Flecken / weil er mehrentheils noch offen seyn solle.