Topographia Palatinatus Rheni: Merchingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Merchingen (heute: Mörchingen)
<<<Vorheriger
Meidelsheim
Nächster>>>
Montzingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 62–63.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mörchingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[62]
Merchingen.

Ist ein Ort / auch in Westerreich / wie besagter Münsterus schreibt / der es ein Städtlein / und Schloß nennet / und daß solcher den Rheingrafen gehörig seye / sagen thut. In einem geschriebenen uns communicirten Bericht / stehet von theils Rheingräfischen Gütern also: Anno 1342. hat ein Wildgraf in Daun / bey dem Churfürsten zu Trier / den er sehr beleidigt / endlich an Macht abgemattet / Gnad gebetten / und erlangt / auch das Schloß Droneck / mit dem Dorff Dalvang / und andern Gütern / von ihm zu Lehen empfangen. Rheingraf Iohannes V. Wildgraf in Daun / und [63] Kyrburg / hat umb das Jahr 1460. auch durch Heurath die halbe Graffschafft Salm / die Graffschafft Mörchlingen in Lothringen / und die Herrschafft Hespurlingen in Westerreich / mit Iohannetta, einer eintzigen Tochter / deß Graf Simons von Salm / erlangt. Sein Sohn Iohannes der VI. bekam durch Heurath / mit Ioannetta, Grafen Nicolai in Saarwerden / und Mörß Tochter / die Herrschafften Vinstingen / Ogiville / Nufille / Aßmantz / und Dimmeringen. Der Rhein- und Wildgrafen in Daun / und Kyrburg / vornehmste Schlösser seyn / Kyrburg / Troneck / Wildenburg / Merchingen / Schifele / Bretzenheim / Vinstingen / Aßmantz / Pittlingen / Demeringen / Flonheim / Wilstein / Rheingräfenstein / Daun / Grumbach / Salm / Ogiville / Nufille. Es führen die Rheingrafen 4. Löwen im Schild / und so viel über dem Helm. Und dieses sagt obangezogener Bericht. Such unten Vinstingen. Von Grumbach / sagt Kemnitz / daß besser / (nemlich von Elsaß) hinab / am Rheinstrom / den 20. Junii / Anno 1633. der Commendant auff dem vesten Hause Obergrumbach / Matthias Stelle / accordirt habe / und Er / von den Schwedischen nach Philipsburg convojirt worden seye. Ob es nun dieses Rheingräfisch / oder ein anders Grumbach gewesen / stehet nicht dabey. Anno 1648. seynd bey den General Friedens Tractaten / die Herren Rheingrafen in ihre Aempter Troneck und Wildenburg / als auch in die Herrschafft Morchingen / restituirt worden. Ihr samptlicher ReichsAnschlag ist / monatlich 4. zu Roß / 12. zu Fuß / oder 96. Gulden / und zum Cammergericht / jährlich 37. Gulden 32. Kreutzer. Salm / daran sie auch Theil haben sollen / ist absonderlich auff 1. zu Roß / und 2. zu Fuß / oder 20. Gulden dem Reich zu geben monatlich angeschlagen.