Topographia Saxoniae Inferioris:Alschleben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Alschleben (heute: Alsleben)
<<<Vorheriger
Acken
Nächster>>>
Altenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 22.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Alsleben (Saale) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[22]
Alschleben / Alßleben.

Von welchem Ort / Abraham Sauer / in Theatro Urbium, pag. 231. also schreibet: Alsleben / ein Schloß / vnd Stättlein / an der Sala / vnter Hall. Ist vor Zeiten allda ein feine Graffschafft gewesen. Es schreiben etliche / daß sie auch vor Carolo M. soll daselbst gewesen seyn / vnd der zwölff Edlen einer / so in Sachsenland regiert / allda seinen Sitz vnd Wohnung / gehabt haben. Vnd dieses sagt Sauer. Johan. Pomarius, in seiner Magdeburgischen Statt-Chronick / schreibet / Graff Geronis von Alschleben / der in einem Kampff blieben / Tochter / Fraw Adela / habe dem Stifft Magdeburg / ihr Forwerck / Erbe / vnd Güter / zu Alschleben bescheiden; geschehen zun Zeiten Käyser Otten deß Andern. Hernach / vnter dem 13. Ertzbischoff Nortberto zu Magdeburg / berichtet er also: Alsleve das Stättlein / mit seiner Zugehör / soll dieser Nortbertus, vom Kirchenschatz / von der Marckgrävin Irmegard erkaufft / vnd die Abbtey darinnen / vom Käyser Lothario, durch Bitte / vnnd Wechßlung etlicher LandGüter / zum Geschencke / beneben etlichen Dörffern / vnd andern Gütern / erlangt / vnd zusammen gebracht haben: Vnd dann stehet in der Braunschweigischen Chronick / am 98. Blat / also: Anno 979. hielt Käyser Otto der Ander seinen Reichstag zu Magdeburg; da war ein junger tapffer Held / Herr Waldo mit Nahmen / der bey dem Käyser in sonderlichen Gnaden war / derselbe trug Graff Geren von Alsleben / der auff Alsleben an der Sale seinen Sitz gehabt / bey dem Käyser sehr gröblich an / vnd darumb hat ihnen der Käyser / wie zu der Zeit gewöhnlich / einen Kampff aufferlegt / daß sie mit einander kämpffen solten / so würde man wol sehen / wer recht / oder vnrecht hätte. Da griffen sie einander auff dem Marsch vor Magdeburg dermassen an / daß sie beyde todt niederfielen. Nichts destominder aber hat der Käyser / dem entleibeten Grafen / das Haupt abschlagen lassen / vnd verbotten / daß man ihn nicht begraben / sondern den Vögeln zur Speise solt ligen lassen. Solches lasst sich ansehen / sey darumb geschehen / daß der ander Kämpffer Waldo / der ihn angeben hatte / bey dem Käyser in sonderlichen Gnaden gewesen war. Dieweil nun gedachter Grave Gero von Alsleben / keinen Sohn / oder Männlichen Erben / sondern eine einige Tochter hinder sich verlassen / nemblich Fräwlein Adelen / die einem edlen Ritter / Friederichen von Schacken / ehelich vertrawet war / ist dieselbe Edle Fraw Adele Käyserlicher Majestät zu Fusse gefallen / vnd / durch fleissiges Bitten so viel erlanget / daß ihr der Käyser ihres Vatters Leichnam zu begraben hat folgen lassen. Dagegen hat sie ihr Vorwerck / Erbe / vnd Güter zu Alsleben / in das Gottshauß zu Magdeburg zu geben / hinwieder zugesagt; welches auch also geschehen. Vnd am 128. Blat / meldet besagte Braunschweigische Chronick / daß Anno 1130. Käyser Lotharius die reiche Abtey Alschleben / an der Sal / neben der Statt / so dabey gelegen / welche Ertz-Bischoff Notbertus (NottBertus) von der Marckgräfin Erimgarde gekaufft / dem Stifft zu Magdeburg incorporirt habe. Die Franckfurtische Frühlings Relation deß Jahrs 1645. sagt / es lige Alschleben ein Meil oberhalb Bernburg.

[T3]
Alsleben (Merian).jpg