Topographia Saxoniae Inferioris:Alvensleben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Alvensleben (heute: Burg Alvensleben)
<<<Vorheriger
Altenburg
Nächster>>>
Apenroda
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 24.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Alvensleben in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[24]
Alvensleben.

Alvensleben / eine Graffschafft in dem Ertzstifft Magdeburg / an den Gräntzen der alten March Brandeburg / vnd dem Hertzogthumm Braunschweig gelegen / so vor zeiten eigne Graven gehabt / biß Graf Otto der Erste zu Oldenburg / solche Grafschafft durch Heurath / überkommen / dessen ander Sohn Conradus. Graf zu Alvensleben worden; welches Nachkommen folgents diese Graffschafft beherrschet; auff deren Absterben aber / dieselbe / an die Marggraven von Brandeburg gefallen / von denen sie An. 1238. an das Stifft Halberstatt / vnd von diesem An. 1260. an das Ertzstifft Magdeburg gelangt ist; nach deme allberait vorhero Ertz-Bischoff Hildebrand / Marckgraf Otten / den er bekriegt / vnd gefangen / vmb das Hauß Alvenschleben geschätzet hatte. Folgents hat der Herzog von Braunschweig Alvenschleben mit Gewalt entwendet; aber Ertzbischof Otto / ein Landgraff auß Hessen / brachte es wieder an das Stifft. An. 1433. in dem Widerwillen der Statt Magdeburg mit ihrem Bischoffe Gunthero, gewonnen die Magdeburger auch Alvenschleben / so sie hernach dem Stifft wider gaben; wie Johannes Pomarius schreibet / vnd doch bald hernach sagt / daß Anno 1437. obgedachter 38. Ertzbischoff Guntherus, dem Herrn Heisen von Stenfurdt / die Häuser Egeln / vnnd Alvenschlebe / die er damals innen hatte / genommen; welche Schlösser auch dem Stifft blieben seyen.

Sonsten ist noch das vornehme vnd alte Adeliche Geschlecht deren von Alvensleben übrig; welches statliche Güter in diesem Ertzstifft / vnnd sonderlich in der Marck Brandeburg / wie daselbst bey Calbe gesagt worden / besitzet.

In dem 2. Theil deß Theatri Europaei wird / am 257. Blat / der Statt Newen Allensleben (Alvensleben) gedacht / vnd gesagt / daß An. 1630. die Magdeburger / nach zweystündigen Stürmen / dieselbe mit Gewalt erobert / vnd hätten die Käyserischen da eingebüst; seye aber bald darauff / noch dieses Jahrs / von den Käyserischen / wieder mit Accord erobert worden. Kemnitius, im ersten Theil vom Königl. Schwedischen im Teutschland geführten Krieg / nennet NewAlvensleben einen zimlich festen Ort / den der Obrist Schneidewin / den 20. Decembr. deß gedachten 30. Jahrs / erobert habe / der aber wieder liederlich an die Käyserischen übergangen seye.