Topographia Saxoniae Inferioris:Apenroda

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Apenroda (heute: Aabenraa)
<<<Vorheriger
Alvensleben
Nächster>>>
Arensböcke
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 25.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Aabenraa in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[25]
Apenroda.

Vom Pontano, in Rebus Danicis, Apenroa / vnd vom Helduadero Apenrade / genant / ist ein Stättlein im Hertzogthumb Schleßwig / zwischen Hadersleben / vnd Flensburg / fast auff halbem Weg gelegen / dessen in den Dänischen Historien offt gedacht wird. In einer Relation wird gesagt / daß solcher Ort 4. Meilen von Sunderburg gelegen seye. Ist Anno 1524. von Königs Friderici I. Soldaten / vnd Anno 1576. durchs Fewer / den 25. Octobris, übel zugerichtet / vnd über die Helffte abgebrandt worden; als eine Magd ein Liecht / vnversehener weise / in dürren Hopffen hat fallen lassen. Vnd Anno 1610. den 19. May / ist das gantze Stättlein / biß auff etlich wenig Häuser / gantz abgebronnen. Sihe / wie es damaln zugegangen / den besagten Heldvader / p. 282. Vnd wie im Aprilen Anno 1644. das Schwedisch Duglassische Regiment / von den Dänischen / allhie überfallen worden / den Tomum 5. Theatri Europ. fol. 381. a. vnnd die HerbstRelation selbigen Jars / am 23. Blat.