Topographia Saxoniae Inferioris:Buckow

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Buckow (heute: Neubukow)
<<<Vorheriger
Bremen
Nächster>>>
Burg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 71.
Siehe auch: Wikipedia-logo.png Kröpelin
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neubukow in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[71]
Buckow / Bucovium,

Ein Stättlein im Hertzogthumb Mechelnburg. In deß Joannis Laurenbergii Mechelnburgischen LandCarte / stehen zwey Buckow / alt / vnd new / vnnd zwar dieses letztere nahend Kropelin / zwischen Wißmar / vnnd Rostock / gegen dem Meer zue; welches Kropelin auch wie ein Stättlein gezeichnet wirdt. Micraelius, im fünfften Buch vom Pommerlande / am 257. blat schreibet / es seye Buckow Anno 1631. auch in der Schweden Hände gerathen. In der Franckfurtischen HerbstRelation deß ein tausent sechshundert vier vnd vierzigsten Jahrs / wirdt am acht vnd fünfftzigsten blat gesagt / daß bey dem Stättlein / vnnd Fürstlichen Mechlenburgischen Ambt Buckow / nahend auff dem Hofe Spreyhausen / zu dem Gut Buschmühlen gehörig / deß Freyherren von Gera HirtenFraw / den 5. 15. Junij / dieses Jahrs / ein schröckliche Mißgeburt / die daselbst beschrieben wird / zur Welt gebracht habe. Sihe auch den Tom. 5. Theatri Europ. folio 429.