Topographia Saxoniae Inferioris:Busen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Busen (heute: Büsum)
<<<Vorheriger
Burg
Nächster>>>
Calb
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 73.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Büsum in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[73]
Busen / Busena, Bussena,

Eine Insel / nicht weit vom festen Lande / in dem Oceano Britannico, an der rechten Seiten der Elb gelegen; darinnen drey oder vier Pfarren seyn. Ist gar lustig / weiln das Land Holstein ihr so nahend liget. Pontanus saget / wann man zu dieser / vnnd der Insel Heiligeland / die nicht weit davon gelegene Insel Strand / thue; so habe man die drey bey Teutschland gelegene Inseln / so der Sachsen genandt worden / vnd die Ptolomaeus, neben dem Außfluß der Elb / gesetzet hat.