Topographia Saxoniae Inferioris:Erteneburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Erkenburg (heute: Ertheneburg)
<<<Vorheriger
Elmehorn
Nächster>>>
Flensburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 79.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ertheneburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[79]
Erteneburg /

Ein Schloß im Hertzogthumb Nieder-Sachsen / oder Sachsen Lauenburgischen / vnnd gegen der Statt Lauenburg über / bey der Elb / vnd nacher dem Lande Lüneburg gelegen; so / vor Zeiten / Hertzog Heinrichen dem Löwen von Sachsen zugehört / der es / in seiner Flucht / selber angezündet / vnnd sich von dannen / nach Staden begeben hat. In dem Krieg Hertzog Wilhelmen zu Lüneburg / mit Hertzog Erichen zu Sachsen Lawenburg / ward die Erteneburg / vom Hertzog Wilhelmen / gewonnen / der allda eine Vestung / die Sigenburg genandt / machte. Er gab aber folgendts solchen Orth dem Hertzog Erichen von Lawenburg wieder / vnd that sich im Jahr 1355. der Regierung ab.