Topographia Saxoniae Inferioris:Frose

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Frose (heute: Frohse)
<<<Vorheriger
Fridrichstatt
Nächster>>>
Gadebusch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 84.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schönebeck (Elbe) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[84]
Frose /

Von welchem Orth in der Braunschweigischen Chronick am 226. Blat / geschrieben wird / daß in dem Krieg / den die Marckgraven von Brandeburg / mit dem ErtzStifft Magdeburg führten / Anno 1278. beyde Hauffen / an S. Pauli deß Cläußners Tag / bey dem Stättlein Frose zusammen gestossen / vnnd allda ein grosse Schlacht geschehen / in welcher Marckgraff Otto von Brandeburg / mit 300. Reittern gefangen worden. Pomatius, in der Magdeburgischen Chronick / sagt / es seye Frose Magdeburgisch / vnd lige solches Stättlein an der Elb. Im 2. Theil deß Theatri Europ. stehet pag. 255. daß Brose im Stifft Magdeburg Anno 1630. den 19. Septembris, von den Käyserischen eingenommen worden seye / nach dem sich die Bischoffliche lang gewehret hätten. Die Franckfurtische Relation hat auch Brose / darauß villeicht diese Histori / ins gedachte Theatrum kommen. Ob es nun dieses obstehende Frose / vnnd daher im Bruck geirret worden / oder zweyerley Ort seyen / haben wir noch zur Zeit keinen Bericht.

[T10]
Frohsa (Merian).jpg