Topographia Saxoniae Inferioris:Hallermund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hallermund (heute: Burg Hallermund)
<<<Vorheriger
Haldensleben
Nächster>>>
Hamburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 124.
Siehe auch: Wikipedia-logo.png Grafschaft Hallermund
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Hallermund in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[124]
Hallermund /

Ein Schloß / sambt zugehöriger Herrschafft. Es war die Grafschafft Hallermund vor Zeiten/ vnder den Sächsischen mächtig vnnd groß / vnnd waren auß dem Gräflichen Hallermundischen Geschlecht / Albertus, vnd VVilbrandus, Ertzbischöffe zu Magdeburg / die Anno zwölffhundert vier vnd dreyssig / vnd zwölffhundert zwey vnnd fünffzig gestorben seyn. Der letzte Graff von Hallermund / Otto / gieng ab Anno vierzehenhundert vter vnnd zwantzig ohne Erben. Der Graff von Spiegelberg nahm darauff die Häuser Hachmühlen / vnd Hallermund / ein, die Er aber beede den Hertzogen von Braunschweig lassen müssen / wie in der Lippischen Chronick stehet. Die Braunschweigische sagt / es hätten Anno vierzehenhundert vier vnd dreyssig die Hertzogen von Braunschweig / vnnd Lüneburg / mit dem Graven von Spiegelberg Krieg geführt; aber das Schloß Hallermund nicht bezwingen können; wiewol der Graff endtlich in solche Noth gerate seye / daß Er Hertzog Wilhelmen von Braunschweig dasselbe / Anno vierzehnhundert fünff vnd dreyssig habe einraumen müssen. Sihe auch deß Henrici Meibomii Riddagshusensische Chronick / pag. 24. vnd vnten Spring.