Topographia Saxoniae Inferioris:Heiligeland

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Heiligeland (heute: Helgoland)
<<<Vorheriger
Heida
Nächster>>>
Heiligenhave
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 137–138.
Wikisource-logo.png Helgoland in Wikisource
Wikipedia-logo.png Helgoland in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[137]
Heiligeland /

EIne Insel in dem Oceano Britannico, acht von Eiderstatt / vnd von dem Außfluß der Elb 9. Meilen gelegen. Ist Hertzog Friederichen zu Holstein / auff Gottorff / gehörig. Es sollen allda gantze Cörper von Stein gebildet / wie die Muscheln / Austern / Menschen-Hände / vnd dergleichen / so die Natur herfür bringet; auch steinerne Kunstsachen / als Bücher / Kertzen / gefunden werden. Es leidet solche Insel keine Schlangen / Krotten / vnd andere gifftige Thier. Ihr Wappen ist ein Segelschiff. Man kan nirgends in dieselbe / alo in dem Port / oder Hafen / kommen; der auch deßwegen mit Bollwercken / einem Castell / vnd Soldaten / wol versehen / vnd so gelegen ist / daß Er durch kein Menschliche Macht kan erobert werden. Trägt Gold / vnd Berelstein oder Agtstein / das ist / glessum, succinum, oder electrum: vnd hat einen Vberfluß an allen Sachen; aber das Holtz muß auß dem benachbarten Holstein dahin gebracht werden. Zu deß hochgedachten Hertzogs Herrn Vatters Zeiten / hat man auff die 300. Inwohner / vnd 50. Haußwesen / [138] darinn gezehlet. Sihe Pontanum de rebus Danicis pag. 739. seqq. welcher sagt / daß solche Insel vielleicht deß Taciti in Germania Castum nemus seye / so Cluverius vnrecht in Rügen ziehe, wie Er im vorgehenden meldet.