Topographia Saxoniae Inferioris:Malchaw

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Malchaw (heute: Malchow (Mecklenburg))
<<<Vorheriger
Magdeburg
Nächster>>>
Malchin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 180.
Wikisource-logo.png Malchow (Mecklenburg) in Wikisource
Wikipedia-logo.png Malchow (Mecklenburg) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[180]
Malchaw /

Im Hertzogchumb Mechelburg / zwischen dem Plauer- vnnd Calpiner-See / vnnd an diesem letzten gelegen / so mit Plauen / vnd Pentzlin / einen Triangul machet. Melchias Nehel / von dem Chur-Sächsischen Krieg / sagt / es seye Malchaw eine Statt vnd Ambt / allda es ein Evangelisches Jungfrawen Closter habe. In der Histori Hertzog Heinrichs deß Löwen zu Sachsen wird gemeldet / daß deß gewesten Mecklenburgischen Königs Nicoloti Sohn / Pribislaus, Fürst der Wenden / das Schloß Malchaw / so die Sachsen eingenommen / wider erobert / vnnd darauff grosse Tyranney verübet: Hertzog Heinrich seye darfür gezogen / vnd habe daselbsten sein / deß Fürsten Pribislai, Brudern / den gefangenen Fürsten VVertisaum, auffhencken lassen.