Topographia Saxoniae Inferioris:Marienburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Marienburg (heute: Marienburg (Hildesheim))
<<<Vorheriger
Malchin
Nächster>>>
Marienrode
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 181.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Marienburg (Hildesheim) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[181]
Marienburg /

Ein Schloß im kleinern Stifft Hildeßheim / so BischoffI Henricus III. der Anno 1362. gestorben / erbawet hat / vnnd daß / nach dem vnglückseligen Krieg mit Braunschweig / Anno 1522. demselben Stifft blieben ist. H. Bunting sagt / in der Chronick deß Stiffts Hildeßheim / vorgemeldter Bischoff habe die von Hildeßheim dahin genöthiget / daß sie ihm / für die Gewalt / in vorgehender Fehde / am Hause Stewrwald / vnnd an dem Tham für Hildeßheim / begangen / die Marienburg haben aufrichten / vnnd bawen müssen. Es ligt aber dises Schloß nicht weit von Hildeßheim / beym Wasser Innerste /vnd hat ein zugehöriges Ambt.

[T30]
Marienburg (Merian).jpg