Topographia Saxoniae Inferioris:Neustatt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Neustatt (heute: Neustadt in Holstein)
<<<Vorheriger
Neunhaus
Nächster>>>
Newstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 186–187.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neustadt in Holstein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[186]
Neustatt / oder Nienstatt /

Im Holsteinischen / von welchem Stättlein Andreas Angelus, in seiner Holsteinischen Stätt-Chronick / cap. 19. also schreibet: Neustatt / auff Sächsisch Nienstadt / hat ohn Zweifel daher den Nahmen / daß es nicht so gar alt sey / als die andere Stätte in den Holsteinischen Landen. Es ligt aber Newstatt im Lande Wagria / am Vfer der Ostsee / welchen man sonst Mare Balthicum, oder den Belth / zu [187] nennen pflegt. Es hat Newstatt zum Wappen ein Bott auffm Wasser / darinn zween Schiffleute mit Rudern sitzen / vnd mit einer Hand oben ein Nesselblat / welches deß Hertzogthumbs Holstein Wappen ist / halten. Biß hieher Angelus. Andere sagen / es gehöre dieses Newstatt / der Zeit Hertzog Friederichen von Holstein / auff Gottorff / zu; darumb sich gleichwol die Schwedischen / Anno 1644. angenommen / vnd / im Weinmonat / vnter ihrem Obristen Helm Wrangel / die starcke / vnd veste Schantz allhie / auff Gnad / vnd Vngnad / erobert. Es haben aber / noch in diesem Jahr / die Holsteinische Bauren Newstatt überfallen / vnd in die 80. Schwedische darinn niedergemacht / auch / mit Hülff etlicher Völcker auß Glückstatt / für der Statt Breitenberg / die Brücken / als den einigen Paß / worüber die Schwedische Besatzunge / alle ihre Victualien haben konten / abgebrennet; wie in tomo 5. Theatri Europaei fol. 423. b. stehet.