Topographia Saxoniae Inferioris:Peina

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Peina (heute: Peine)
<<<Vorheriger
Parchim
Nächster>>>
Pentzlin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 192–194.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Peine in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[192]
Peina/ Castrum Poynum,

Ein Stättlein in der ebne / sampt einem vesten Bergschloß / im Stifft Hildesheim / an der Fuse / 3. Meilen von der Statt Braunschweig / gelegen / da gute zwirne Strümpff / vor diesem / gemacht worden seyn / vnd vielleicht noch. Es hat diesen Ort / sampt der Graffschafft / der 31. Bischoff zu Hildesheim / Johannes, der Anno 1261. gestorben / erkaufft; wie zwar Bruschius, de Episc. German. cap. 11. pag. 107. schreibet: wiewol Crantzius, in Sax. lib. 8. c. 28. vnd / auß Ihme / die Braunschweigische Chronick / fol.220. den Handel anders erzehlen / vnd daß / durch Betrug / dieser Ort / vnd Graffschafft / an Hildesheim kommen / als besagter Bischoff Johannes, sampt Hertzog Albrechten von Braunschweig / Anno 1260. Peine belagert / vnd der Letzte Graff zu Peine Ludolphus / heimlich an den Bischoff geschrieben / daß Er seinem Stifft die Graffschafft / nach seinem Tode / zu besitzen / vermachen wolte / wenn der Bischoff könte zu wegen bringen / daß die Belagerung abgeschafft würde: Welches auch der Bischoff / mit guten Worten / beym Hertzog Albrechten / deme sonsten / vnd dem Lande Braunschweig / die Graffschafft heimgefallen wäre / zu wegen gebracht. Es setzet gleichwol Einer / auß den Verfassern der gemeldten Braunschweigischen Chronick / darzu / daß Er einen Brieff / des besagten Bischoffs Johannis zu Hildesheim / unterm dato 1259. im Monat Augusto / gelesen habe / darinn Er zu verstehen gibt / Er habe sich in schwere Schuldlasten vertieffet / in dem Er an sein Stifft / die drey Schlösser Peine / Depenow / vnd Lutter / erkaufft / etc. Irrete sich daher / mit der alten Sächsischen Chronick / der gedachte Crantzius, vnd hätte hergegen gemelter Bruschius recht. Im Jahr 1193. zuvor / zog Hertzog Heinrich der Löw zu Sachsen / mit seinem Sohn / Hertzog Heinrichen dem Jüngern / für Peine / eroberten solches / vnd gaben es darnach demselbigen Herrn / dem Sie es abgewonnen hatten / nemblich Graff Ludolffen von Peine / wieder. In der obangezogenen Braunschweigischen Chronick stehet / daß auch vorhero / ehe besagter Johannes im Jahr 1257. Bischoff zu Hildesheim worden / namblich deß Jahrs 1255. gedachter Hertzog Albrecht der Grosse zu Braunschweig / Peine belagert / die Statt gewonnen / aber dem Schlosse nichts abhaben können / sondern vngeschaffter Sache wiederumb davon ziehen müssen. In dem Krieg der Hertzogen zu Braunschweig / mit Bischoff Johann zu Hildesheim / zogen Anno 1519. die Hertzogen für diesen Ort: die Statt haben Sie im dritten Sturm erobert/ vnd außgebrant; das [193] Schloß sehr hart beängstiget / vnd etliche Tag nach einander / mit grossem Geschütz / weidlich hinein geschossen; aber nichts außgericht: Anno 1521. kamen Sie wieder fürs Schloß / vnd fälleten mit ihrem vnablässigen schiessen einen hohen Thurn / vnd stürmeten dreymahl nach einander. Aber Peine war gemacht so feste / daß die Eule blieb im Neste: Zu dem das es an einem sumpfigen Ort gelegen / da man nicht allenthalben zukommen kan. Als nun die Hertzogen von Braunschweig / von S. Michaelis / biß zu Aller Heiligen Tage / davor gelegen / zogen Sie wieder in ihr Land. Anno 1522. kamen Sie zum dritten mahl für das Schloß / vnd lagen 6. Wochen darfür: Aber / die darinnen zur Besatzung waren / wehreten sich sehr tapffer / fielen etlich mahl herauß in die Schantze / vnd nahmen den Fürsten drey halbe Schlangen / wurffen die in die Gräben / vnd zogen Sie darnach über den Wall hinein: Die Braunschweigische Fürsten aber / stürmeten wieder / vnd stiegen mit grosser Gewalt den Wall hinan: Aber die in der Besatzung liessen grosse Blöcke den Wall ablauffen / davon die Braunschweiger wieder zurücke / mit hauffen / den Wall hinab / in den Graben fielen / vnd sehr jämmerlich vmbkamen. Hernach an S. Bartholomeus Abend / dieses 22. Jahrs / zogen die Hertzogen zum vierten mahl für dieses Schloß / stürmeten dasselbe sechs gantzer Stunden an einander / vnd nahmen darvor abermals grossen Schaden / daß Sie mit hauffen zurück in den Graben fielen / vnd ihrer in die 300. vmbkamen. Hertzog Heinrich der Jünger von Braunschweig / ward das mahl in ein Bein geschossen / vnd wieder zurücke in das Lager gebracht; vnd zoge man abermals ab. Ist also Peine dem Stifft Hildeßheim geblieben / wiewol wenig Vbergebäw auff dem Hause mehr stunden / sondern durch starckes schiessen / die Gebäw / Thürn / vnd Thor / herhalten musten: Vnd hatte auch das Stättlein vorhero Vnglück gehabt; dann es Anno 1509. mit der Kirchen/ vnd allem / ausser 2. Häuser / rein außgebronnen ist. Anno 1626. bekamen Peine die Dänischen / so Sie aber wieder verliessen. Anno 1632. nach dem sich zuvor die Keyserischen dieser Vestung versichert hatten / verließ dieselbe auch der Graff von Pappenheim: darauff Sie Hertzog Georg von Lüneburg besetzt hat. In dem Anno 1642. zwischen Ihr Röm. Keyserl. Majest. etc. vnd den Herren Hertzogen zu Braunschweig / Herrn Friederich / Herrn Augustus / vnd Herrn Christian Ludwig / Gevettern / zu Goßlar / biß auff Ratification / getroffenem Vergleich / so in dem Vierten Theil deß Theatri Europaei einkommen / stehet indem 11. Puncten also: An dem / von dem Fürstenthumb Kalenberg / auff die Statt Hildesheim praetendirenden Erbschutz / daferne den Herren Hertzogen hiebevor derselbe zugestanden / vnd von Ihnen hergebracht; wie auch an denen / von Herrn Hertzogen Augusti zu Braunschweig vnd Lüneburg Fürstl. Gn. bey dem Ampt Peina angegebenen Juribus, in Ecclesiasticis, Politicis, Feudalibus, et Territorialibus, oder wie Sie sonsten genennet werden möchten / so dann etwan denen Vnterthanen / vnd Adelichen Landsassen / gebührenden Rechten / vnd Freyheiten / dafern / vnd wie die Ihnen hiebevor zugestanden / vnd herbracht / solle durch diesen Accord nichts entzogen / besondern den Hertzogen / dero Landsassen / vnd Vnterthanen / so gut Sie dasselbe ersessen / vnd herbracht / gantz vngeschmälert verbleiben. Vnd in dem 12. Puncten / oder Absatz: Gleichmässig soll der Statt / vnd Vnterthanen / deß Ampts Peina / das Exercitium Religionis der Augspurgischen Confession / wann / vnd so gut Sie solches hievor ersessen / gelassen / vnd Sie darinnen nicht gekrencket werden.

Nicht weit von Peine / bey Sivershusen / vnd Groß-Steinwedel / ist Anno 1553. die berühmte Schlacht / zwischen Churfürst Moritzen zu Sachsen / vnd Marggraff Albrechten zu Brandeburg / auff dem Lüneburgischen Boden / gehalten worden / in welcher Er / der Herr Churfürst / [194] vmbs Leben kommen. Es bliebe auch damaln Hertzog Carl Victor von Braunschweig / deme diese Grabschrifft gemacht worden:

Carolus hîc Victor, devicto conditur hoste
Nascens Victor erat, victor erat moriens