Topographia Saxoniae Inferioris:Rendesburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rendesburg (heute: Rendsburg)
<<<Vorheriger
Reinefelde
Nächster>>>
Renen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 201–202.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rendsburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[201]
Rendesburg / Rensburg / Reinholdsburg.

Dieses schöne Stättlein / sampt einem zwar alten / aber zimblich erbawtem / vnd dem König in Dennemarck gehörigem Schloß / ligt in Holstein / an der Gräntze deß Hertzogthumbs Schleßwick / vnd wird von der Eyder / (welches Wasser das Land Dietmarsen / vnd Holstein / von Eyderstede oder Eyderstatt / vnd den andern Schleßwigischen Landen / scheidet) vmbgeben / die auch an etlichen Orten durchlauffet / daß / von dannen / man füglich in Hipanien / Franckreich / Engell- vnd Niederland / schiffen kan. Solle / von ihrem Erbawer Reinoldo, den Nahmen haben; wie Jonas von Elverseld bezeuget / in dem Er schreibet:

Nec tua prae reliquis laus est obscura, Renoldus
In sterili quamvis moenia struxit humo.

Wer aber derselbige Reinholdus gewesen / wird nicht vermeldet. Der Thurn / den man heutigs Tags im Schloß sihet / ist von Gerardo Magno, Graven zu Holstein vnd Schauenburg / vmbs Jahr Christi 1230. gebawen worden. Ein anderer Gerhadus, sampt seinen Brüdern / Henrico, vnd Nicolao, haben der Statt etliche Dörffer / vnd ihr Statt-Recht / sampt dem Wappen / dessen Sie sich noch gebrauchet / namblich ein Schloß / oder Burg / mit dreyen Thürnen / Anno 1339. gegeben. Ist folgends / mit andern Orten in Holstein / an König Christian den Ersten in Dennemarck / gebornen Graven zu Oldenburg / gelangt; dessen Enicksohn / König Christian der Dritte / die Statt befestigen lassen; vnd sein Herr Bruder / Hertzog Johannes / deme Sie in der Theilung worden / hat das besagte alte Schloß / mit ansehenlichen newen Gebäwen gezieret. Nach seinem Tode ohne Erben / ist sein Gebiet / zwischen seinem Bruder Adolpho, vnd Bruders Sohn / König Friederichen dem Andern / nach dem Lehenrecht / getheilet worden / vnd hat der König dieses Rendesburg bekommen: Ist auch / vor Zeiten / durch Waffen / an die Könige Canutum, vnd Valdemarum, in Dennemarck / gelangt; deßwegen es dann allerley Vngelegenheit im Lande geben / vnd haben die Holsteiner / Anno 1250. das Schloß allda belagert; daher König Erich nach Holstein geruckt; aber / auff Anstifftung seines Brudern / Hertzog Abels zu Schleßwigg / vmbgebracht worden ist: Vnd seyn die Holsteiner / Ihme Abel / so König worden / zu lieb / wieder abgezogen; vnd ward endlich durch 12. SchiedsRichter / deren 6. auß dem Hertzogthumb Sleßwigg / vnd die übrige auß der Graffschafft Holstein / waren / abgesprochen / daß das Schloß / vnd Vestung Rendesburg / zur Graffschafft Holstein gehöre; vnangeschen / daß solche / zun Zeiten der besagten Königen [202] Canuti, vnd Valdemari, als durch Waffen / wie gemeldt / in ihren Gewalt gebracht / deß Königreichs Aigenthumb gewesen / vnd die Könige; auch das Königreich / grossen Vnkosten darauff gewendet hatten; wie Pontanus in Rebus Danicis schreibet. Sihe im übrigen von dieser Statt / vnd was Sie außgestanden / den 4. Theil deß G. Braunen Stättbuchs / C. Ens, in deliciis Apodem. p. 229. seq. Andream Angelum, in der Holsteinischen Stätt-Chronick / cap. 1ß. pag. 42. seqq. Anno 1627. bekamen die Keyserischen das Schloß (dann die Statt war zuvor durch Fewer verderbt) mit Accord / vnd zu Außgang deß 1643. Jahrs / auch daselbe die Schwedischen in ihren Gewalt; die hernach diesen Ort wieder verluhren / vnd folgends denselben / Anno 45. lange Zeit / aber vergebenlich / belagerten; wie davon in tom. 5. Theatri Europaei, fol. 214. 220. 761. b. seq. 779. seqq. 806. seq. 832. seq. vnd 915. seq. zu lesen.